Mit einem Interrailticket kostenlos durch Europa - das ist die Idee. Mit einem EU-Projekt wird sie sogar schon 2018 umgesetzt - jedenfalls ein bisschen. Unser Reporter hat sich umgehört.

Europa ist oft so sperrig und abstrakt. Es wird greifbarer und verlockender, je öfter wir eine Grenze ohne Visum passieren, ohne anzuhalten, ohne Geld zu wechseln. Wer gerne reist, der muss die europäische Idee lieben.

Vielleicht ist so zu erklären, was jetzt in Brüssel passiert. Die Kommission hat in ihren Haushalt die Idee einer Initiative namens #Freeinterrail aufgenommen. Alle 18-Jährigen sollen Europa mit dem Zug bereisen, und das möglichst kostenlos. Ab 2021 wird das Projekt mit 700 Millionen Euro von der EU gefördert. Ein Pilotprojekt startet bereits in diesem Sommer.

Unser Reporter Stephan Beuting hat sich den Vorschlag angesehen. Einfach mal mit dem Finger auf die Europakarte tippen und dann los, allein die Vorstellung macht schon Spaß. Und anscheinend auch die Idee, dass die EU das fördern könnte, findet Stephan.

Die Idee entstand in Wien

Vincent Immanuel Herr und sein Freund Martin Speer haben die Initiative 2014 gestartet, als sie selber mit der Bahn in Europa unterwegs waren.

"Beim Abendessen in Wien saßen wir zusammen mit dem Autor Robert Menasse. Am Abendbrottisch entstand die Frage: Warum können nicht alle dieses Erlebnis machen, was wir in den letzten Wochen machen konnten. Das war die Geburtsstunde von Freeinterrail."
Vincent Immanuel Herr, Initiative Freeinterrail

Vincent und Martin können stundenlang von ihren Begegnungen auf Reisen erzählen, aber eine Sache, sagt Vincent, habe das ganze Reiseerlebnis getrübt.

"Wir haben auf der Reise auch mit Leuten sprechen können, die selbst nicht reisen konnten. Man merkt: Da ist ein Unterschied zwischen uns. Ich kann mir eine Sache leisten, du nicht. Aus dieser Situation heraus ist die Idee entstanden, dass es nicht fair ist, dass einige Leute reisen können und andere nicht."
Vincent Immanuel Herr, Initiative Freeinterrail

Wer 18 Jahre alt ist, kann sich nun also ab Juni für das Pilotprojekt bewerben. 15.000 Pässe werden verschenkt.  Bedingung: Ihr müsst EU-Bürger sein. Der Pass gilt dann 30 Tage und ermöglicht die Reise in vier Länder. Von Freeinterrail ist das noch tausende Schienenkilometer und einige Euro entfernt.

"Es werden etwa fünfeinhalb Millionen Menschen 18 in der EU, und wenn man denen zum Normalpreis ein Interrail-Ticket kaufen würde, dann ist man schnell bei über zwei Milliarden."
Vincent Immanuel Herr, Initiative Freeinterrail

Im Haushalt steht jetzt die Zahl 700 Millionen für die Jahre von 2021 bis 2027 - nur 100 Millionen pro Jahr. Nur einige Jugendliche werden eins abbekommen.

"Worauf wir immer pochen, dass es eine gerechte Verteilung sein muss. Entweder bekommen das alle oder, wenn nicht genug Geld da ist, dann doch bitte eine zufällige Auswahl."
Vincent Immanuel Herr, Initiative Freeinterrail

Das wären die Feinheiten, die, wenn klar ist, dass der Haushalt so verabschiedet wird, noch zu besprechen wären. Was der EU damit aber auf jeden Fall schon jetzt gelingt, dass viele, die das hören, zumindest in Gedanken einmal quer durch Europa reisen.

Eine riesige Jugendbewegung

Und wenn Interrail alleine schon eine feine Sache ist, dann könnte die Idee der Initiative Freeinterrail zum echten Megaevent werden. Zum 18. käme der Brief aus Brüssel - und wenig später wären dann Horden von Jugendlichen in Europa unterwegs.

"Mit allen Altersgenossinnen und Altersgenossen, die man eben hat, mit Freunden und Verwandten, das ist eine kollektive Reiseerfahrung."
Vincent Immanuel Herr, Initiative Freeinterrail

Und wie läuft das mit dem Pilotprojekt genau? Katharina Döppler fasst es für uns zusammen:

Katharina Döppler, Deutschlandfunk Nova
"Wenn es dann funktioniert hat, soll man am Ende einen kleinen Abschlussbericht schreiben."

Mehr zum Thema Interrail und Bahnreisen bei Deutschlandfunk Nova:

Mehr zum Thema Interrail und Bahnreisen: