2010 hat Musiker James Hersey mit seinem Debut nicht nur die Kenner der Independent-Szene Österreichs mit seinen Songs begeistert, sondern auch ein breiteres Publikum. Auf seiner ersten Deutschlandtour schaut er selbstverständlich auch bei DRadio Wissen vorbei.

Viele Musiker können eine Sache besonders gut: Sie können entweder singen, Songs schreiben oder produzieren. Alles zusammen gut zu können, ist eine seltene Gabe und macht denjenigen, der damit gesegnet ist recht unabhängig beim Produzieren eigener Songs. Auch James Hersey gehört zu dieser Riege von Musikern. Er sieht sich in der klassischen Tradition der US-amerikanischen Singer/ Songwriter. Sein Vater ist Amerikaner und hat ihn an die Musik herangeführt. Hersey selbst ist in Österreich aufgewachsen. Bei Studium der Jazzmusik haben im Professoren immer wieder dazu geraten, ins Singer/ Songwriter-Genre zu wechseln. Sie erkannten, dass er neben seiner musikalischen Begabung auch den Drang hat, Lyrics zu schreiben und mit seinen Songs Geschichten zu erzählen.

2010 debütierte der Musiker mit der nach ihm benannten James Hersey EP. Im Jahr darauf erhielt er die Auszeichnung "Austrian Newcomer" und brachte ein Jahr später das Mixtape "Twelve" heraus. Die Acoustic-Versionen seiner Songs haben durch seine melancholisch eingefärbte Stimme einen besonderen Charme, aber Hersey hat auch keine Scheu davor, seine Songs mit Pop- und Elektrosounds zu mixen und ihnen damit einen frischen, clubtauglichen Anstrich zu geben. Auf seiner ersten Deutschlandtour führt ihn sein Weg auch in unser Studio. Um uns eine Kostprobe seiner Musik zu bieten, hat er nicht nur seine Gitarre dabei. Zur Verstärkung ist sein Kollege Julian mitgekommen, der ihn rhythmisch mit seiner Cajón unterstützt. Im August soll Hersey nächste EP erscheinen. Vorher schaut er noch in Kassel vorbei, um seinen Songs mit den Kollegen von Milky Chance noch einen Feinschliff zu verpassen.