Für viele Aktivisten sind die Menschen im japanischen Taiji "Delfinjäger" oder "Walmörder". Auch der Journalist Jay Alabaster weiß nicht, was er von den verschlossenen Bewohnern des Fischerdorfs halten soll. Dann zieht er in den Ort und will nicht mehr gehen.

"In a town like Taiji you really can't be apart from the story. You have to go a little bit gonzo. You know, so as soon as I started getting into this story I started becoming part of it. That's been the hardest part for me."
Jay Alabaster will zuerst nur eine Geschichte über das Walfang-Dorf schreiben, dann kommt es anders.

"Schon als ich in der Nähe von Taiji ein Zimmer buchen wollte, habe ich gemerkt: Diese Stadt ist irgendwie anders als andere Städte in Japan", erzählt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Jennifer Rieger. Denn auf ihre Reservierungsanfrage bei Airbnb, bekommt sie eine sehr kritische Antwort von der Vermieterin. Auch Jennifers Erklärung, sie sei Journalistin und habe schon einen Termin beim Bürgermeister, reicht nicht aus. Erst nachdem das Rathaus in Taiji den Termin bestätigt, bekommt Jennifer das Zimmer.