Stress ist negativ besetzt, obwohl so ein bisschen Stress produktiv machen kann. Inzwischen scheint es auch zum guten Ton zu gehören, gestresst zu sein. Über Vor- und Nachteile von Stress sprechen wir in diesem Podcast.

Auch Freundschaften können stressen, wenn sie mit falschen Erwartungen verknüpft werden, sagt Tijen Onaran. Sie ist Unternehmerin, Speakerin, Moderatorin und hat eine Networking-Plattform für Frauen in der Digitalbranche geschaffen. Sie ist viel unterwegs, hat viele Termine und Projekte, die gleichzeitig laufen. Da schafft sie es nicht, sich regelmäßig bei ihren Freundinnen und Freunden zu melden. Die meisten wüssten das aber und könnten damit umgehen, sagt Tijen. Grundsätzlich sieht sie Stress positiv und manchmal sei es wie eine Droge. Wie Tijen mit Stress - positiv wie negativ - umgeht, das erzählt sie in diesem Podcast.

Außerdem sprechen wir mit Daniel Rettig, Autor des Buches "Warum Perfektion sinnlos und an jedem Gerücht was dran ist: 77 schonungslose Jobwahrheiten". Er hat sich mit Studien über Stress bei der Arbeit auseinandergesetzt und sagt, dass Stress das Selbstwertgefühl steigern kann. Grundsätzlich sei ein Mittelweg das Richtige.

Zu viel Stress macht krank

Zu viel Stress macht krank, sagt auch Arbeitsmedizinerin Manuela Jacob-Niedballa. Dabei kann nicht nur der eigene Stress krank machen, sondern auch der von Kolleginnen und Kollegen zum Beispiel. "Wenn man aber Leute um sich hat, die permanent überbelastet sind, dann ist das so ähnlich infektiös, als ob sie eine Viruserkrankung haben", sagt die Arbeitsmedizinerin.