Octopath Traveler ist ein japanisches Rollenspiel. Nintendo verpasst dem alten Genre ein optisches Update und nimmt uns auf ein nostalgisches Abenteuer in die 1990er Jahre mit.

Das Game Octopath Traveler spielt in einem Land namens Orsterra. Das ist eine europäisch angehauchte, mittelalterliche Fantasywelt mit kleinen Dörfern bestehend aus Fachwerkhäusern, massiven Burgen und Kathedralen. In den Straßen und Gassen leben Händler, Magier, Diebe, Könige und natürlich auch Monster.

Neuer Look für altes Genre

Der spezielle Look macht den besonderen Reiz des Spiels aus. Optisch wirkt es wie ein altes 2D-Spiel mit Pixelfiguren, aber eigentlich ist es sehr modern und tatsächlich dreidimensional. Die Entwickler bezeichnen diesen Look als 2D-HD.

Das Spiel erzählt die Geschichte von acht Reisenden. Der Spieler kann entweder alle acht Geschichten in beliebiger Reihenfolge erleben oder sich für eine der Figuren entscheiden. Jeder Charakter hat eine andere Spezialfähigkeit und eine tragische Story. 

Einige der Figuren sind zum Beispiel die Jägerin H’aanit aus einem Dorf im Wald. Olberic, den ehemaligen Ritter im abgelegenen Bergdorf, und Primrose, die Tänzerin aus der Wüstenstadt Sonnenschatt.

"Es sieht ultra-modern aus für so ein altes Genre."
Jana Reinhardt, Deutschlandfunk-Nova-Game-Expertin

Unsere Game-Expertin Jana Reinhardt wählt zu Beginn die Figur Primrose aus. Ihre Spezialfähigkeit ist es, eine Person zu verführen, die dann mit ihr in den Kampf zieht. Primrose kommt aus richtig gutem Hause. Eines Tages wird ihr Vater von drei Männern mit Krähen-Tattoos getötet. 

Daraufhin macht sie sich auf den Weg, um die Mörder ihres Vaters ausfindig zu machen und sie zur Rechenschaft zu ziehen. Jana findet Primrose' düstere Rachegeschichte spannend und hat sich deswegen für diese Figur entschieden.

Schwächen des Gegners erkennen

Die Kämpfe, die die Charaktere im Spiel Octopath Traveler bestehen müssen, kommen mit ein paar Neuerungen für das Genre. Erst muss der Spieler die Schwächen seiner Gegner erkennen. Erst dann kann er mit Dolchen, Lanzen oder dunkler Magie Blockaden durchbrechen und dem Antagonisten schaden zufügen.

Spielerfolg durch Grinding

Was unsere Gamerin Jana nicht so gut findet, ist, dass der Erfolg im Spiel auf "Grinding" beruht. Viele Kämpfe müssen immer wieder geführt werden, damit der Charakter stärker wird und dadurch in der Lage ist, die Geschichte weiter zu spielen. 

Dieses System fand Jana schon bei anderen Spielen nicht so spannend. Für sie ein Grund, der Octopath Traveler nur wenig interessanter macht als ältere Spiele.

"Das hat wenig mit Skills zu tun, sondern nur mit viel Geduld und Spucke."
Jana Reinhardt, Deutschlandfunk-Nova-Game-Expertin

Die Idee zu diesem Spiel findet Jana spannend, weil es Spaß macht, nacheinander die Geschichten der verschiedenen Figuren nach und nach zu erleben. 

Sie findet die Figuren sehr unterschiedlich: Die Geschichte von Primrose ist sehr düster - es geht um Mord, Rache, Prostitution und falsch verstandene Liebe. 

Ganz anders bei Alfyn: Die Geschichte des Apothekers, der die Welt bereist um Menschen zu heilen, findet sie herzerwärmend und positiv. Jana sagt aber, dass nicht alle Storys der Figuren gleich gut erzählt sind.

Janas Fazit:

"Der Look ist fantastisch, die Musik ist mitreißend und die Geschichten machen Spaß, das Spiel ist enorm durchdacht und perfektioniert, wo alte Rollenspiele vielleicht nicht so rund liefen oder so koordiniert waren."

Mehr zu Games: