Der Wahlsieg des neuen kanadischen Premierministers Justin Trudeau ist in Deutschland fast ein bisschen untergegangen. Dabei wird er wie ein neuer Held gefeiert. Heute wird er für sein neues Amt vereidigt.

In der Zeitung Daily Mirror wird der 43-jährige Justin Trudeau als "der am besten aussehende Mann aller Zeiten" beschrieben. Ob das übertrieben ist, lassen wir mal offen. Fest steht, dass die Kanadier sehr angetan sind von ihrem neuen Premierminister, den sie Ende Oktober gewählt haben.

Vom Boxer zum Spitzenpolitiker

Der Lebenslauf von Justin Trudeau ist durchaus etwas ungewöhnlich für einen Spitzenpolitiker. Trudeau war mal Snowboardlehrer, hat verschiedene Studiengänge abgebrochen. Er war Radiomoderator, Schauspieler und Boxer. Hinzu kommt sein smartes Aussehen: sportliche Figur, die Hemdärmel gerne mal hochgekrempelt und auf dem linken Bizeps trägt er eine Tätowierung - ein Zeichen der Ureinwohner Kanadas. Justin Trudeau unterscheidet sich deutlich von seinem Vorgänger, den unser Korrespondent als "gepflegte Langeweile" beschreibt.

Justin Trudeau ist jederzeit bereit für ein Selfie zu posen.

In der Politik hat Justin Trudeau einiges vor. Er gilt als waschechter Liberaler und er bringt eine lange Liste an Plänen mit: Freigabe von Marihuana, Ende der Beteiligung an den Luftangriffen über Irak und Syrien und er will die Flüchtlingskontingente für Kanada hochsetzen. In Zahlen bedeutet das, er will zusätzlich an die 25.000 Menschen aus Syrien aufnehmen. Ach übrigens: Sein Vater Pierre Trudeau ist der berühmteste Premier, den Kanada je hatte - bis jetzt zumindest.

"Und dann kam dieser Popstar, diese Lichtgestalt Justin Trudeau um die Ecke."
Georg Schwarte, Korrespondent in Kanada

Die Stimmung in Kanada in den vergangenen Jahren vergleicht der Korrespondent Georg Schwarte mit der Zeit in Deutschland am Ende der Ära Kohl oder in den USA nach den Bush-Jahren: "Da muss jetzt mal was anderes her!" Diese Faktoren haben zu seinem Wahlsieg beigetragen. Ob er jetzt auch wirklich zum Zuge kommt und inwiefern er seine vielen Pläne umsetzen kann, das muss sich erst noch zeigen.

"Es wird keine Revolution geben, aber es wird eine Evolution geben."
Georg Schwarte, Korrespondent in Kanada