Die Größen der deutschen Digitalindustrie haben sich zu der Initiative Leaders for Climate Action zusammengeschlossen: Sie fordern von der Politik mehr Klimaschutz und wollen selbst innerhalb von zwei Jahren klimaneutral werden.

Bislang haben sich 100 Digitalunternehmen der Initiative Leaders for Climate Action angeschlossen. Darunter sind beispielsweise Ecosia, Home24, Soundcloud, Flixbus, Zalando oder Telekom.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Unternehmen sind der Meinung, dass digitale Lösungen helfen können, den Ressourcenverbrauch zu senken. Beispielsweise könnte so eine Kreislaufwirtschaft organisiert werden, in der Wertstoffe wieder verwertet werden und Ressourcen effizienter eingesetzt werden.

Unternehmen stellen Forderungen an die Politik

Zum einen fordern die Unternehmen von der Politik eine CO2-Bepreisung, den schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien und dass Deutschland eine globale Vorreiterrolle einnimmt. Außerdem wünschen sie sich, dass sich in Deutschland eine "Can-Do- und Mondlandungs-Projekt-Mentalität" entwickelt. Das passt zu den Unternehmen der Digitalwirtschaft, für die Wandel und Veränderung zum Alltag gehören, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Konstantin Köhler.

"Um das auf den Punkt zu bringen: Die Unternehmen wollen, dass es in Sachen Klimaschutz in Deutschland so richtig losgeht, und zwar jetzt sofort."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Zum anderen wollen die Unternehmen selbst innerhalb von 24 Monaten komplett und weltweit klimaneutral wirtschaften. Für die Unternehmen, die sich der Initiative angeschlossen haben, erhöht sich so der Druck, dieses Ziel auch zu erreichen. Die Klimaneutralität wird zertifiziert. Wenn am Ende der 24 Monate das Ziel nicht erreicht wird, kratzt das am Unternehmensimage.

Digitalunternehmen als Vorreiter

Deshalb kann die Initiative schlecht als reine Marketingaktion abgetan werden, sagt unser Netzreporter Konstantin Köhler. Auch, wenn beispielsweise Flixbus noch der Vorwurf gemacht werden könnte, Dieselbusse einzusetzen, das Unternehmen setzt auch schon Elektrobusse ein, die mit Öko-Strom fahren.