Dörte Fiedler und Gianmarco Bresadola wagen ein Experiment. Sie wollen mit Blut kochen. In einer Neuköllner Fleischerei holen sie sich die wichtigste Zutat für ihr Menü: zwei Flaschen Schweineblut. Ob sie die Suppe am Ende auslöffeln, hört ihr hier.

Zum Nachtisch ihres Blutmahls wollten Einhundert-Autoren Dörte Fiedler und Gianmarco Bresadola noch Blutbrownies machen. Bei dem Rezept, das sie rausgesucht hatten, musste das Blut ähnlich wie Eischnee geschlagen werden. Leider hatten sie die falsche Küchenmaschine, um das Blut richtig schaumig zu kriegen. Dadurch war die Konsistenz der Brownies am Ende ziemlich komisch und unangenehm klebrig. Dass die Brownies nicht besonders lecker waren, lag aber eher an ihren Kochkünsten als an dem Blut oder dem Rezept, sagt Dörte Fiedler.