Hinter der Schadsoftware von WannaCry steckt vermutlich die zweite Attacke von Adylkuzz. Die Kryptowährung Monero sollte damit generiert werden. Aber was können die Hacker mit Monero überhaupt anfangen?

Bitcoins sind inzwischen als Internetwährung be- und anerkannt und sind nichts anderes als eine Kryptowährung. Neben Bitcoins und Monero listet Wikipedia 100 Kryptowährungen nach Marktwert auf. Am meisten Kaufkraft haben die Bitcoins. Monero rangiert an achter Stelle mit Aufwärtstrend: Aktuell entspricht eine Monero-Währungseinheit rund 33 US-Dollar.

Auf dem Kryptowährungsmarkt werden inzwischen Bitcoins mit einem Marktwert von insgesamt 30 Milliarden US-Dollar gehandelt. Monero kommt auf 440 Millionen US-Dollar. Das klingt nach Goldgräberstimmung: Kryptowährung erfinden, reich werden. 

Kompliziertes Mining

Ganz so einfach ist es nicht, erklärt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Konstantin Zurawski. Um eine Kryptowährung zu erzeugen, braucht man Rechnerkapazitäten, die den simplen Home-PC um ein vielfaches übersteigen. Das sogenannte Mining von Kryptowährungen erfolgt vereinfacht gesagt durch das Lösen eines mathematischen Problems, für das, damit es einigermaßen effizient läuft, zum Beispiel viele Rechner in einem Netzwerk zusammengeschlossen werden müssen (das Mining von Monero eignen sich hier besser als das von Bitcoins).

Bierbon-Modell

Ist die Kryptowährung akzeptiert und konnte Vertrauen in die Währung aufgebaut werden, funktioniert sie wie jedes andere Zahlungsmittel. Vergleichbar ist das beispielsweise mit Bons, die wir für Bier und Würstchen bei der Kirmes kaufen.

Wir wissen, dass wir für die Papierabschnitte auch wirklich Bier und Wurst bekommen. Währung hat also immer auch etwas mit Vertrauen zu tun. Und Bitcoins und andere Kryptowährungen funktionieren so auch: Die Nutzer vertrauen, dass sie mit dieser Währung auch wirklich etwas anfangen können.

Mehr über die Cyber-Attacke Adylkuzz: