Viele Passagiere kennen das: Kaum ist das Flugzeug in der Luft, steigt die Lust auf Tomatensaft - und das nicht ohne Grund. Die Europäische Gesellschaft für Tomatenzucht und Tomatenvertrieb EGTT will sich das Phänomen zunutze machen, um den Konsum auch abseits der Passagierkabine anzukurbeln.

Tomatensaft ist lecker, hat viele Vitamine und wird vor allem in Flugzeugen gerne getrunken - über 2,3 Millionen Liter pro Jahr. Über 2500 Luftfahrtpassagiere wurden 2013 in einer Studie zu ihren Konsumgewohnheiten an Bord befragt. Über 1900 der Befragten gaben an, mindestens einmal Tomatensaft im Flugzeug bestellt zu haben. Zwei Drittel von ihnen trinken den Saft sogar regelmäßig und davon auch mehr als nur einen Becher.

Flüssige Endorphine

Carsten Lovau vom Forschungsverband Lebensmittelchemie erklärt das luftige Phänomen folgendermaßen:

"Durch die Druckverhältnisse im Himmel wird der Tomatensaft komprimierter und dadurch hat man eine echte Geschmacksexplosion. Und Tomatensaft bildet Endorphine. Außerdem wirkt die Farbe besonders stark, weil man der Sonne näher ist"
Carsten Lovau vom Forschungsverband Lebensmittelchemie

Damit Tomatensaft auch auf dem Erdboden genauso lecker schmeckt wie im Flugzeug, soll Carsten Lovau sorgen. Zusammen mit dem italienischen Sternekoch Marcello Tetélo von der EGTT will er Tomatenprodukte mit neuen Konsistenten und in moderneren Darreichungsformen entwickeln.

Tomatendrops und Tomatennuss

Bei der Entwicklung der Produkte wird versucht, das Druckverhältnis im Flugzeug in Mund und Magen nachzuempfinden. So sollen bald Drops auf den Markt kommen, ähnlich wie Weingummi, oder Tropfen, die auf natürliche Weise die Gefäße verengen, sodass auch ohne Flugzeug der Druck stimmt und die Produkte wie im Himmel schmecken. Wer es lieber knusprig mag, für den wird gerade eine Art Tomatennuss gezüchtet.

Vielleicht finden die über 2500 Tomatensorten weltweit in Zukunft also doch noch mehr Absatz. So werden wir als Konsumenten glücklicher und die europäische Gesellschaft für Tomaten sicher auch.