Manchmal sind sie angebrannt, mal sind Salmonellen drin, manchmal ist gar nicht drin, was drin sein soll: Pferdefleisch zum Beispiel. Es gab sogar mal eine Zeit, da hat sich keiner darum gekümmert, in welchem Zustand genau sich unsere Lebensmittel befunden haben.

Bis vor 200 Jahren untersuchte niemand Nahrungsmittel auf ihre Inhaltsstoffe. Erst 1813 begründete der Amerikaner Sir Humphry Davy die Lebensmittelchemie. Die Lebensmittelchemiker untersuchen in ihren Laboren, wie Lebensmittel zusammengesetzt sind und ob sie den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.

Eine Diskussion über gute Lebensmittel

Die Professorin Monika Pischetsrieder von der Uni Erlangen-Nürnberg referiert über die chemischen Veränderungen, die während der Maillard-Reaktion bei unserem Essen entstehen. Professor Reiner Wittkowski spricht von den Phenolen, die ihn als Chemiker sein ganzes Leben lang bei seinen Forschungen begleitet haben. Wittkowski ist Vizepräsident des Bundesinstitutes für Risikobewertung.

Gesprochen haben die beiden am 4. April 2014 auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Lebensmittelchemischen Gesellschaft und der Technischen Universität Berlin.