Einer von drei Menschen der LGBTQ-Community erlebt häusliche Gewalt, sagen Studien aus Großbritannien und den USA. Für Deutschland gibt es keine Zahlen. LGBTQ-Beratungsstellen und Betroffene kritisieren, dass Gewalt in gleichgeschlechtlichen Beziehungen in Deutschland tabuisiert werde.

Bastian Finke leitet Maneo in Berlin, ein Anti-Gewalt-Projekt für homosexuelle Männer. Constance Ohms ist die Leiterin der Beratungsstelle bei Broken Rainbow in Frankfurt am Main, einem Verein für "Frauen*, Lesben, Trans*, Inter* und queere Menschen". Beide haben Erfahrungen mit Opfern von häuslicher Gewalt, und sie wissen, wie schwierig es für die Betroffenen ist, sich Hilfe zu suchen.

Constance Ohms vermutet, dass es dabei auch um die Außenwirkung queerer Menschen geht. Viele von ihnen werden im Alltag mit Vorurteilen konfrontiert. Diesen Menschen fällt es dann oft besonders schwer, über ein Thema zu sprechen, dass ein schlechtes Licht auf die LGBTQ-Community werfen könnte.

"Man muss sich mit geschlechtlicher Selbstbeschreibung outen, man muss die Beziehung outen, man muss die Beziehungskonstellation outen – ganz viele Sachen, die vorab geleistet werden müssen an Aufklärungsarbeit."
Constance Ohms, Beratungsstelle des Vereins "Broken Rainbow" in Frankfurt am Main

Um Betroffenen besser helfen zu können, fordern Experten vor allem zwei Dinge: Mainstream-Beratungsstellen müssten sich mehr mit der Subkultur der nicht-heterosexuellen Menschen auseinandersetzen. Des Weiteren empfehlen sie, dass LGBTQ-Vereine sich mehr damit befassen, wie sie Opfer besser beraten können.

Frau schlägt Frau – Freunde glauben dem Opfer nicht

Marijke hat eine Zeit lang in einer Beziehung mit einer Frau gelebt, die ihr gegenüber mehrfach gewalttätig gewesen ist und sie geschlagen hat. Marijke sagt, dass ihre Freunde ihr nicht geglaubt haben, als sie sich ihnen anvertraut hat. Ihre Freunde konnten sich einfach nicht vorstellen, dass eine Frau ihre Partnerin schlägt. Inzwischen redet Marijke offen über diese Erfahrung, auch um anderen zu helfen, die möglicherweise in einer ähnlichen Situation stecken.