Welchen Einfluss haben rechtspopulistische Bewegungen darauf, wie wir über Geschlechter und Sexualität denken und sprechen? Eine Stunde Liebe spricht unter anderem mit AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber über das Frauen- und Familienbild der Partei. Außerdem geht es um die Sprache von rechten Gruppen und wie die konservativ-rechtspopulistische Regierung in Österreich frauenpolitischen Projekten das Geld kürzt.

Die Frau soll zu Hause bleiben und sich um die Kinder kümmern, der Mann geht arbeiten. So fasst Franziska Schreiber die Ideal-Vorstellung der AfD von der perfekten Familie zusammen. Sie widmet dem Thema in ihrem Aussteiger-Buch "Inside AfD" ein ganzes Kapitel. Mit mehr als 80 Prozent Männeranteil ist die AfD für Schreiber eine klare Männerpartei, bei der weibliche Mitglieder intern auch mit sexistischen Sprüchen klar kommen müssen. 

"Die Partei, die dem Volk aufs Maul schaut, will bei der Familie zu alten Verhältnissen zurück."
Franziska Schreiber, AfD-Aussteigerin, über das Frauenbild der AfD
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Von "Gender-Wahn" bis zu "Frühsexualisierung" – zur Sprache rechter Bewegungen forscht Andreas Kemper. Er hat den "Diskurs-Atlas zum Antifeminismus" mitentwickelt, ein Wiki, in dem den Begriffen und ihrer Geschichte nachgegangen wird.

"Der Rechtsruck macht sich auch ganz klar in unserer Sprache bemerkbar."
Soziologe Andreas Kemper

Welchen Einfluss Rechtspopulisten in der Regierung haben, ist seit Ende 2017 in Österreich zu beobachten. Die konservative ÖVP regiert zusammen mit der rechtspopulistischen FPÖ. Kanzler Sebastian Kurz hat das Ministerium für Gesundheit, Frauen und Familie aufgelöst. Jetzt ist Frauenpolitik Sache der Kanzleramtsministerin Juliane Bogner-Strauß. Sie hat das Budget für frauenpolitische Projekte um 200.000 Euro gekürzt. Eine Stunde Liebe bespricht mit der Gender-Forscherin Karin Maria Schmidlechner-Lienhart, welche Auswirkung das hat.

"Eine sehr bedauerliche Entwicklung, also: weniger Rechte von Frauen, weniger Geschlechtergerechtigkeit."
Karin Maria Schmidlechner-Lienhart, Gender-Forscherin von der Uni Graz

Mehr zum Thema: