Ein halbes Jahr vor seinem Start in Richtung Mars hat der Rover "Mars 2020" erfolgreich seine Generalprobe absolviert.

Unter der Beobachtung von Dutzenden Wissenschaftlern rollte das ferngesteuerte Fahrzeug im kalifornischen Pasadena am 17.12.2019 zehn Stunden lang vorwärts, rückwärts und überwand Hindernisse. "Mars 2020 hat seinen Führerschein erhalten", so die Nasa.

Der Astrophysiker Michael Janßen von der Radboud-Universität in Nimwegen sagt, das sei nur ein recht kurzer Test gewesen. Mars 2020 sei dem Rover Curiosity nachempfunden, der ja schon auf dem roten Planeten herum gefahren ist. Der weitaus schwierigere Teil der Mission sei die Landung auf dem Mars, so Janßen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Der neue Rover werde im kommenden Juli oder August von der Erde aus starten und voraussichtlich im Februar 2021 im Jezero-Krater landen, sagt die Nasa. Die Rakete, die Mars 2020 ins All bringt, wird etwa neun Monate zum Mars unterwegs sein. Der Rover wird dann per Fallschirm auf der Oberfläche abgesetzt.

Suche nach Wasser und Leben auf dem Mars

Es ist ziemlich klar, dass es mal Wasser auf dem Mars gab, so Janßen. Mit dem neuen Rover soll nun nach Spuren von früherem Leben gesucht werden. Der Rover wird darum in einem Gebiet laden, das mal ein Flussbett gewesen sein könnte. Das Gerät wird Proben sammeln, die es verschließt, falls diese in einer späteren Mission auch einmal abgeholt werden können.

Der neue Rover soll mehr Entscheidungen über seine Bewegungen selbst treffen können als alle Vorgängermodelle. Im Jahr 2011 war zuletzt der Nasa-Rover Curiosity zum roten Planeten gestartet und dort 2012 gelandet.