Milo Yiannopoulos ist der Mann hinter der Internetseite Breitbart-News, dem Sammelbecken für Rechtspopulisten. Wer ist dieser Mann, der schwul, katholisch und so ultrakonservativ ist.

Breitbart-News ist ein Erfolg: Auf Platz 34 der meistgelesenen Medienseiten ist Breitbart-News inzwischen geklettert. Verantwortlich dafür sind der Chefredakteur Steve Bannon, der Chefstratege des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, und eben Milo Yiannopoulos, der für die Technologie-Seiten bei Breitbart verantwortlich ist.

"Milo Yiannopoulos ist der Bannerträger der Ultra-Konservativen, der mit angeblichen Mythen aufräumen will."
Andreas Noll, DRadio Wissen

Milo Yiannopoulos hat recht deutliche und ungewöhnliche Ansichten: Den Gender-Gap gibt es aus seiner Sicht nicht, Gleichberechtigung ist für ihn Selbstbetrug und die Liebe zwischen zwei Frauen könne seiner Meinung nach nicht existieren. Kurz gesagt: Yiannopoulos setzt auf maximale Provokation des Mainstreams. "Des veröffentlichten Mainstreams jedenfalls", sagt DRadio-Wissen-Reporter Andreas Noll. "Denn den Medien wirft er auch bewusste Irreführung vor."

Keine Grenzen für Milo Yiannopoulos

Grenzen gibt es für ihn anscheinend nicht: Kurz vor der Präsidentschaftswahl setzte sich Yiannopoulos in einer Kunstausstellung von New Yorker Hipstern mit ein paar anderen Schwulen in einer Wanne voller Schweineblut. Begründung: Das Blut stamme von unschuldigen Menschen, die von illegalen Einwanderern getötet worden seien.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für Breitbart-News ist er mit diesem Vorgehen zu einer wichtige Figur geworden: "Ein Schwuler, der gegen Lesben kämpft, das ist ja eine Kombination, die aufhorchen lässt", sagt Andreas Noll und vermutet: Er kann als Vertreter einer Minderheit vielleicht besser radikale Ansichten beim Publikum verankern.