Frederike, Kerstin und Lilith erzählen von WG-Castings mit kuriosen Kandidat*innen und von ihren Erlebnissen als Bewerberinnen. Dabei haben sie ziemlich gute Tipps für euch, fürs nächste WG-Casting.

Frederike hat sich bislang nie selbst in einem WG-Casting vorstellen müssen, sondern war immer auf der Seite des Casters, der Einladenden. Vorab habe sich ihre WG immer vorher beraten, was ihnen wichtig ist und was sie fragen wollen. Oft hätten sie aber am Ende einfach Zeit mit den WG-Bewerber*innen verbracht. "Man hat einfach gequatscht und geguckt, ob man sich sympathisch ist oder nicht", sagt sie.

"Ich war immer auf der Seite vom Caster und habe mit meiner WG zusammen Leute eingeladen. Ich bin froh, dass ich nicht auf der anderen Seite stehen musste."
Frederike aus Jena

Um die Bewerber*innen aus der Reserve zu locken, denken sich WGs manchmal etwas ungewöhnliche Fragen aus. "Wenn du ein Gemüse wärst, welches wärst du dann", war eine Frage, die Frederike gestellt hat. So wollte sie herausfinden, ob jemand wirklich Lust auf eine gemeinsame WG hat oder nur irgendeine Wohnung sucht.

Frederike
© Frederike
"Welches Gemüse wärst du gerne?", war eine Frage von Frederike beim WG-Casting

Die ungewöhnlichste Story, die Frederike erlebt hat: Es kam eine Bewerberin, die gar nicht eingeladen war. Sie war, wie Friederike erzählt, so unglücklich darüber, dass sie nicht eingeladen wurde, dass sie einfach mit ihrer Mutter vorbeikam. Leider hätte die Mutter dann komplett die Vorstellungsrunde übernommen und die Bewerberin wäre gar nicht zu Wort gekommen.

"Es muss einfach menschlich passen."
Frederike aus Jena

Frederike ist überzeugt, wenn die Randbedingungen geklärt wären, dann gehe es nur noch darum, ob die Personen alle menschlich zueinander passen.

Tiktok über WG-Kandidatinnen entscheiden lassen

Kerstin hat mit ihrer WG über Tiktok abstimmen lassen, welche der zwei WG-Kandidatinnen ausgewählt werden soll, bei denen sie sich nicht entscheiden konnten. Am Ende haben sie sich auch an das Abstimmungsergebnis gehalten und die Bewerberin in die WG aufgenommen.

Kerstin
© Kerstin

Kerstins WG hatte eine Anzeige geschaltet und schon nach fünf Stunden hatten sich mehr als 300 Personen beworben. Kerstin hat sich die Mühe gemacht, wirklich alle Bewerbungen durchzulesen. Auch sie hatten eine Frage in die Anzeige gestellt, die beantwortet werden sollte. Wer auf die Frage nicht geantwortet hatte, schied direkt aus.

Zum Gespräch in die WG hat Kerstins WG acht Personen eingeladen, die jeweils eine halbe Stunde Zeit hatten, sich vorzustellen.

"Am Ende sind drei Personen übriggeblieben, bei denen wir uns ziemlich einig waren."
Kerstin hat auf Tiktok über WG-Kandidat*innen abstimmen lassen

Nicht gut findet Kerstin, wenn Eltern oder Freunde mit zum Casting kommen, die sozusagen das Casting bestimmen und am meisten reden. Am unangenehmsten wäre aber ein Kandidat gewesen, "der partout nicht gehen wollte", erzählt Kerstin.

"Ich hatte das Glück, dass ich immer genommen wurde."
Kerstin hat sich auch selbst über WG-Castings beworben

Kerstin glaubt, wer sich selbst treu bleibt und an sich selber glaubt, strahlt das aus und hat mehr Chancen beim WG-Casting.

Bei WG-Castings geht es meist ums Essen

Lilith ist für ein WG-Casting gleich zweimal eingeladen worden, hatte mit der WG jeweils einen schönen Abend verbracht und wurde am Ende doch nicht genommen. Im Nachhinein hat sie erfahren, dass diese WG das mit allen Bewerber*innen gemacht hat und am Ende niemanden in die WG aufgenommen hat.

"Die kuriosen Dinge habe ich meistens dann erlebt, wenn ich jemand Neues für die WG gesucht habe."
Lilith hat schon viele Castings erlebt
Lilith
© Lilith

Ein Kandidat hat vor dem Vorstellungsgespräch darauf hingewiesen, dass er sich nur "karnivor" ernährt – also rein mit Fleisch. Daraufhin habe die WG ihn ausgeladen. "An sich kann sich jeder ernähren wie er will, wobei Essen bei WG-Castings immer ein Ding sind", sagt Lilith. "Aber nur karnivor war uns zu heftig."

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

In diesem Beitrag enthaltene Kapitel:
  • Friederike: "Von Fenchelmädchen und anstrengenden Müttern"
  • Kerstin: WG-Casting über TikTok entschieden
  • Lilith traf bei Ihren WG Castings auf Carnivoren und wurde geghostet
  • Ab 21