"Don't Let Joe Biden Lock Down Our Economy" steht unter dem Trump-Spot, der auf Twitter verbreitet wurde. Im Bild zu sehen: Das Modehaus Hartwimmer aus Niederbayern - das zu diesem Zeitpunkt allerdings gar nicht geschlossen war. Inhaberin Gisela Mooser lacht mittlerweile über die Aktion.

"Joe Biden will lock down our entire Country. Biden will make you a prisoner in your own home." Kurz vor der Wahl verbreitete US-Präsident Donald Trump diese Botschaft, um Stimmung zu machen gegen einen möglichen Lockdown des Landes, den er immer abgelehnt hat - und der in Teilen Europas Realität war.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Auch wenn Deutschland nie einen wirklichen Lockdown erlebt hat, stammen einige Bilder aus dem Spot von hier. Genauer: Aus dem beschaulichen Städtchen Eggenfelden in Niederbayern, rund 13.000 Einwohner.

Auch das Modegeschäft von Gisela Mooser ist in einer Einstellung zu sehen, grau in grau, wohl um zu zeigen, wie furchtbar so ein Lockdown ist.

"Man realisiert dann doch relativ schnell, dass es kein Fake ist, sondern wirklich ein Wahl-Video."
Ladenbesitzerin Gisela Mooser aus Eggenfelden

Dabei war das Modehaus - genau wie viele andere Geschäfte - im Herbst überhaupt nicht geschlossen. Verdutzt und verwundert sei man daher gewesen über den Spot. Gisela Mooser hat ihn sich zwei, dreimal angesehen. "Irgendwann kann man darüber lachen."

Eggenfelden kommt in die Schlagzeilen

Dem Städtchen hat Trumps Wahl-Video in der folgenden Zeit viel Aufmerksamkeit beschert. Der Bayerische Rundfunk hat berichtet, ebenso die Süddeutsche Zeitung - im "Streiflicht" auf der Titelseite.

Wie die Bilder ihres Geschäfts in den Trump-Spot geraten sind, darüber kann Inhaberin Gisela Mooser nur spekulieren: "Tatsache war, dass der Landkreis Rottal-Inn relativ hoch in den Zahlen war", erzählt sie. Es gab dort schon früh einen sogenannten "Lockdown-Light". Im Landkreis waren Fernsehteams unterwegs. "Auch am Stadtplatz in Eggenfelden haben sie Aufnahmen gemacht." Gisela Mooser vermutet, dass die Bilder über Agenturen in die USA gelangt sind.

"Wir haben ein Gegenvideo erstellt und gesagt, Eggenfelden ist tatsächlich bunt, und das zeigen wir der Welt."
Ladenbesitzerin Gisela Mooser aus Eggenfelden

Auf sich sitzen lassen wollte man die Sache nicht. Also haben die Eggenfeldener den Spieß umgedreht und ein Video gedreht, das zeigt, wie es im Städtchen mit Bäcker, Metzger, Hairstylist und Co. tatsächlich aussieht. Wie bunt es ist - und dass man mit der Situation ganz gut zurecht kommt.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Lieber Mister President, vom andern Kontinet", heißt es da. Grau und trist sei es nicht im Ort - im Gegenteil: eher bunt und lebendig: "Und eines Tages, wirst schon sehn, wird Eggenfelden great again!"