Narzissten sind Menschen, die besonders selbstverliebt und nicht kritikfähig sind und versuchen anderen Menschen ihre Meinung aufzudrücken. Zwei Psychologen der Universität Michigan in den USA haben untersucht, dass im Alter narzisstische Züge weniger werden. Kerstin Ruskowski aus den Deutschlandfunk-Nova-Nachrichten hat sich die Untersuchung genauer angesehen.

Die beiden Forscher sagen, dass Menschen im Lauf der Zeit gezwungenermaßen lernen, dass sie nicht der Nabel der Welt sind. Zum Beispiel durch Beziehungen, neue Erfahrungen und die Gründung einer Familie. Im jungen Erwachsenenalter verändert der erste Job das eigene Selbstbild besonders stark, denn dort muss man oft Kritik aushalten. Einem wird bewusst, dass man keine oder weniger Ahnung als die Kollegen und Kolleginnen hat. Außerdem lernt man, dass narzisstische Züge einen nicht unbedingt weiterbringen, wenn man Freunde und tiefgehende Beziehungen führen möchte, sagt der Hauptautor der Studie.

"Dass der Narzissmus abnimmt, ist zwar im jungen Erwachsenenalter am stärksten, hört mit der Zeit aber nicht komplett auf. Denn in Sachen Selbstkritik lernt man nie aus."
Kerstin Ruskowski, Deutschlandfunk-Nova-Nachrichtenredakteurin

Die Forscher haben diesen abnehmenden Narzissmus anhand von rund 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen 13 und 77 Jahren untersucht, deren Daten in verschiedenen Studien erhoben worden waren. Diese Daten haben die beiden Psychologen aus Michigan in ihrer Untersuchung zusammengetragen.

Charaktereigenschaften entwickeln sich unterschiedlich

In den Studien wurden verschiedene Formen von narzisstischen Charaktereigenschaften untersucht. Bei der Auswertung haben die Forscher festgestellt, dass sich Charaktereigenschaften unterschiedlich entwickeln. Narzisstische Züge wie Hypersensibilität und Starrsinn werden weniger, je älter man wird. Gleichzeitig werden die Menschen mit zunehmendem Alter selbstständiger und ehrgeiziger. Es wurden auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Generationen gefunden. Spätere Generationen waren weniger hypersensibel und stattdessen selbstständiger als frühere. Generell kann man sagen, dass junge Menschen selbstverliebter sind als Ältere. Weil sich das mit dem Alter verändert und Selbstverliebtheit abnimmt.