• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

In drei Metern Höhe, 30 Sekunden lang schweben – was für Drohnenflieger eher ein Fail wäre, ist für die Nasa ein riesiger Erfolg. Denn ihre Drohne Ingenuity ist das erste Luftfahrzeug, das jemals auf einem anderen Planeten abgehoben und geflogen ist.

Das Video vom Flug hat die Nasa auf Youtube veröffentlicht. Astrophysiker Michael Büker bestätigt, dass der Mini-Hubschrauber über dem Mars "richtig Strecke gemacht hat". Das sei deswegen ein solcher Erfolg, weil die Atmosphäre auf dem Mars sehr dünn sei. Auf dem roten Planeten herrscht im Vergleich zur Erde nur weniger als ein Prozent Luftdruck. Das mache es für ein Fluggerät so schwierig, genug Auftrieb zu generieren, um schließlich abzuheben.

"Ein Fluggerät auf einem anderen Planeten – das ist schon ein Meilenstein. Das kann der Menschheit neue Blicke auf das Sonnensystem ermöglichen."
Astrophysiker Michael Büker über den ersten Flug der Ingenuity auf dem Mars

Wenig Gewicht macht Flug der Drohne möglich

Damit es trotzdem der schwierigen Umstände auf dem Mars möglich war, zu fliegen, seien die Flügel der Ingenuity ziemlich groß gebaut worden, erklärt Michael Büker. Außerdem müsse der Hubschrauber so leicht wie möglich sein. Die Stromversorgung laufe deswegen über eine kleine Solarzelle und nicht über einen schweren Akku.

Damit die knapp 2 Kilo schwere Ingenuity dann wirklich abheben konnte, mussten sich die Flügel ziemlich schnell drehen. Insgesamt müssen also viel strengere Kriterien erfüllt sein als auf der Erde, so der Astrophysiker.

"Die Nasa vergleicht den ersten Flug der Ingenuity mit dem ersten Flug der Gebrüder Wright von vor 120 Jahren. Das ist für meinen Geschmack schon ein bisschen dick aufgetragen."
Astrophysiker Michael Büker über den ersten Flug der Ingenuity auf dem Mars

Als Nächstes hat die Nasa vor, die Ingenuity eine längere Zeit schweben zu lassen und dabei stabil zu bleiben. Später soll sie dann mehrere hundert Meter fliegen können. Wenn das alles funktioniert, plant die Nasa, mit solchen Fluggeräten Himmelskörper zu erforschen. Denn bis jetzt lernt die Ingenuity noch fliegen, wissenschaftliche Messungen nimmt sie nicht vor.