Netzbastler Moritz Metz vollendet heute für uns seine Maker-Maschinen-Trilogie: Nach 3D-Drucker und Lasercutter basteln wir heute unsere eigene CNC-Fräse.

In Netzbasteln gehört neben den Lifehacks, Reparaturen und einfachem Basteln auch die sogenannte Maker-Kultur. Maker verbinden Holz und Textilien mit Elektronik, nutzen für ihre Projekte das Netz, arbeiten mit 3D-Druckern, Lasercuttern und mit computergesteuerten Fräsen - am besten natürlich alles selbst gebaut. Unseren eigenen 3D-Drucker haben wir schon gebastelt und auch Lasercutter schon mal behandelt. In der Netzbastel-Ausgabe #94 geht’s jetzt endlich an den dritten Teil der Maker-Maschinen-Trilogie: die CNC-Fräse.

CNC-Fräse selbst gemacht

Mit seinen Freunden Georg und Sascha sowie seinem Bruder Kaspar, hat unser Netzbastler Moritz Metz an langen Sommer- und Winterabenden eine Mini-CNC-Fräse getüftelt. Also eine Maschine, die mit Hilfe eines sich schnell drehenden Fräsbohrers Werkstücke aus Holz, Kunststoff und Aluminium computergesteuert schneiden und "zerspanen" kann. Die Netzbastelfräse beruht auf einem manuellen Fräsständer und einem Kreuztisch, der mit Hilfe von Stepper-Motoren, Arduino und Grbl-Shield zum Fräsroboter verwandelt wurde.

Auch wenn die Z-Achse (rauf/runter) der winzigen Netzbastelfräse noch nicht motorisiert funktioniert, die Genauigkeit noch eher im Millimeterbereich liegt, und der Arbeitsbereich die Größe einer Postkarte kaum übersteigt, haben die vier CNC-Jungs eine Menge über das Fräswesen gelernt und einige kleine Gegenstände gefräst - vom Fidget-Spinner bis zum Herz aus Multiplexholz.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wer es ebenso ernst meint mit dem Fräsen, könnte sich zuerst zahlreiche Youtube-Videos ansehen zu CNC-Selbstbau (zwischen Baumarktmaterialien und supersolidem Stahl ist alles dabei) und die erschütternde CNC-Fails-Compilation. Und könnte dann die Vielfalt der Hobby-CNC-Bausätze erforschen, wo es mit mit der Shapeoko, deren Derivaten, der Kim Pro und der MaXYposi immer mehr Optionen gibt. Moritz hat sich mit der Mini-CNC-Erfahrung sogar schon ein weiteres Projekt mit ganz speziellem Konzept angelacht: die Holzplatten-Großfräse MaslowCNC. Demnächst können wir in Netzbasteln also ganze Möbel fräsen!

Mehr zum Thema:

Software-Tipps von Moritz: