• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Selbst wenn es viele nicht wahrhaben wollen: Die Corona-Zahlen ziehen wieder an. Auch für Geimpfte bleibt es da sinnvoll, die Corona-Warn-App zu nutzen. Unser Netzbastler Moritz Metz leistet mit einem kleinen, aber feinen Roboter Überzeugungsarbeit.

Neben Checkins und digitalem Impfnachweis ist die Corona-Warn-App vor allem wegen ihrer Kernfunktion gut, sagt unser Netzbastler Moritz Metz: die bluetooth-basierte und anonyme Risiko-Ermittlung. So können sich Kontaktpersonen über ein etwaiges Infektionsrisiko informieren lassen – und das absolut datenschutzkonform. Aber tun das noch genügend Leute?

Wie viele Menschen nutzen die CWA noch?

Um all den Menschen zu danken, die die App noch vollumfänglich nutzen und die Warn-Funktion aktiviert haben, hat Moritz Metz eine freundliche Maschine erfunden: Einen Hut, der schön grüßt, wenn jemand mit aktivierter Corona-Warn-App vorbeikommt!

Hier wartet der fertige Hut an einer vielfrequentierten Brücke in Berlin.

Grüß-Roboter für Nutzende der Corona-Warn-App
© Moritz Metz

Ein ESP32-Minicomputer für fünf Euro scannt die Umgebung nach anonymen Bluetooth-Signalen und produziert Geräusche über einen Piezo-Lautsprecher – je näher, desto höher ist das Tickern.

Grüß-Roboter für Nutzende der Corona-Warn-App
© Moritz Metz

Wird eine Corona-Warn-App in der unmittelbaren Nähe festgestellt, bewegt ein Modellbau-Servo seinen Arm um 180 Grad – und damit ein Drahtgestänge.

Grüß-Roboter für Nutzende der Corona-Warn-App
© Moritz Metz

Der Draht hebt schließlich den Hut in die Höhe: Schöne Grüße! Gespeichert wird hierbei natürlich nichts.

Grüß-Roboter für Nutzende der Corona-Warn-App
© Moritz Metz