Diese Technik steckt vermutlich mehrfach in jedem Portemonnaie - aber auch in Bibliotheken, Rindermägen und unter der Haut von Möchtegern-Cyborgs: Radio-Frequency Identification, kurz RFID. In der 138. Netzbasteln-Ausgabe geht es um RFID-Kartenarten, Lesegeräte, Sicherheitsrisiken und die Geschichte von RFID-Hacks.

Winzige Transmitter werden milliardenfach hergestellt und meist zur kontaktlosen Identifikation genutzt. Wir kennen sie zum Beispiel eingebaut in Guthabenkarten für die Kantine, Fitnessstudio-Armbändern, Logistik-Stickern, Bekleidungs-Tags oder nicht zuletzt dem viel kritisierten elektronischen Personalausweis.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Chipkarten lieber im Anti-RFID-Portemonnaie aufbewahren?

Wie man mit RFID-Chips Bastelspaß haben kann, das hat unser Netzbastler Moritz Metz schon in der letzten Netzbastel-Ausgabe gezeigt, in der er RFID-Podcastplayer baut. Dabei versprach er, nochmal genauer auf RFID zu schauen. Und so nerden wir uns in der 138. Ausgabe von Netzbasteln ganz tief hinein, in RFID-Kartenarten, Lesegeräte, Sicherheitsrisiken und in die Geschichten von RFID-Hacks.

RFID-Hacks - Chipkarten.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
Von Kantinenkarte bis Schlüsselanhänger – RFID steckt in vielen Dingen.
RFID-Hacks.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
Moritz hat eine Schachtel gebastelt, die aus der meist einzigartigen UID-Nummer von RFID-Transpondern eine Melodie errechnet und abspielt – zum Beispiel aus diesem RFID-Ring.
RFID-Hacks.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
In Aceton eingelegt, lassen sich Antenne und Chip einer RFID-Karte freilegen – manche Leute basteln sich mit diesem Trick Unterarm-Implantate.
RFID-Hack
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
Um Karten gegen theoretisch mögliches Auslesen von digitalen Taschen- und Datendieben zu schützen, genügt simple Küchen-Alufolie.
Carsharing-Auto mithilfe von RFID-Hack öffnen.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz
Auto öffne dich! Mit einem speziellen Hacker-Gerät hat Moritz eine alte Carsharing-Karte erfolgreich auf eine magische Blankokarte geklont. Funktioniert!