Fußball-Gott, WM-Held oder einfach Schweini – Bastian Schweinsteiger hatte während seiner aktiven Profifußballer-Karriere so einige Spitznamen. Jetzt kommt eine Doku über ihn raus. Überzeugend ist die leider nicht, urteilt unser Filmexperte Tom Westerholt: zu wenig Überraschendes und kritische Distanz, zu viel Til Schweiger und FC-Bayern-Werbung.

Ab dem 5. Juni ist die Schweinsteiger-Doku "SCHW31NS7EIGER" bei Amazon Prime zu sehen. Produzent Til Schweiger verneigt sich damit quasi vor dem achtfachen deutschen Meister, siebenfachen DFB-Pokal-Gewinner, Champions-League-Sieger und Weltmeister.

Immer wieder taucht Til Schweiger auch selbst in der Doku als Produzent und als Protagonist auf. Er inszeniert sich dabei offenbar ganz bewusst als "Schweini-Kumpel" – Besuch des Weltmeisters in der Schweiger-Bude "dahoam" inklusive.

Im Ganzen macht die Doku eingefleischten Schweini-Fans sicher Spaß, generell bietet sie aber wenig neue Bilder oder Aussagen, hat einen ziemlich werblichen Charakter und kommt recht unkritisch daher, findet Deutschlandfunk-Nova-Filmexperte Tom Westerholt.

Filmstill der Doku "SCHW31NS7EIGER": Bastian Schweinsteiger und Til Schweiger kochen gemeinsam.
© 2020 Amazon.com Inc. / Barefoot Films
Til Schweiger inszeniert sich in seiner Doku "SCHW31NS7EIGER".

Space-Serien: Lustig und etwas irre

Auf Netflix haben wir zwei Space-Serien entdeckt. Erstens: "Space Force" von den Machern von "The Office". Steve Carrell ist da wieder in der Hauptrolle zu sehen und tritt außerdem als Produzent auf. Er spielt den frisch gebackenen 4-Sterne-US-General Mark Naird, der damit beauftragt wird, die fünfte Streitmacht aufzubauen – eine "Space Force" neben Air Force, Army, Navy und Marines.

Klar, dass dabei alles schief geht, was schief gehen kann. Zwischenfazit nach den ersten fünf Folgen: gut gemacht, durchaus US-kritisch und sehr lustig, mitunter aber auch etwas zahn- und harmlos.

Immer mehr animierte Serien

Auf vielfachen Hörer- und Hörerinnenwunsch schauen wir jetzt öfters auch auf die vielen Zeichentrick-Serien, die es mittlerweile gibt – in dieser Folge: "Final Space", die zweite Space-Serie in dieser Eine-Stunde-Film-Folge. Sie handelt vom Weltraum-Gefangenen Gary, der sich – einsam wie Robinson Crusoe – in seinem Gefangenen-Schiff für den Captain hält. Das Ganze ist so verstörend, dass Serien wie "Family Guy" oder "Rick & Morty" dagegen harmlos wie die Teletubbies wirken.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Kardashians kehren zurück

Außerdem gibt es jetzt mit nur 13 Jahren Verzögerung die megaerfolgreiche US-Dokuserie "Keeping Up WiIth The Kardashians" auf Netflix – zumindest die ersten zwei Staffeln ab 2007. Prädikat: Scary, spooky, entwaffnend desillusionierend und extremst unterhaltsam.

Globales Online-Filmfestival

Last but not least: Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anna Wollner berichtet vom We Are One Global Filmfestival, das zur Zeit im Netz läuft – organisiert von einem Verbund von 21 Filmfestivals weltweit, die sich wegen der Herausforderungen der Corona-Zeiten zusammen geschlossen haben und auf Youtube streamen.