Der Lenny-Newsletter von Girls-Star Lena Dunham und TV-Produzentin Jenni Konner will widerspiegeln, was Frauen interessiert: von Fashion bis Feminismus.

Lena Dunham ist der Star aus der Erfolgsserie "Girls", Autorin von "Not that Kind of Girl" und seit Kurzem auch: Herausgeberin eines Newsletters. Die Idee dazu kam der 29-Jährigen bei Gesprächen mit anderen jungen Frauen während ihrer Lesereise durch die USA: Ein Newsletter, der genau diese Themen widerspiegelt: Von Politik bis Periode, von Feminismus bis Fashion - eben alles, was Frauen interessiert.

"Der Newsletter spiegelt ein bisschen das Mantra von Lena Dunham wider: Man kann als Frau Schuhe lieben und sich gleichzeitig für Politik und Feminismus interessieren."
DRadio-Wissen-Autorin Hanna Ender über den Lenny-Letter

Zusammen mit TV-Produzentin Jenni Konner hat Lena Dunham diese Idee nun in die Tat umgesetzt und den Lenny-Newsletter ins Leben gerufen: In der ersten von bisher zwei Ausgaben findet sich neben einem Artikel über Denim-Trends und einem Perioden-Ratgeber auch ein Interview, das Lena Dunham mit Hillary Clinton geführt hat: "Auf den ersten Blick ist das auch durchaus politisch", sagt DRadio-Wissen-Autorin Hanna Ender, "aber es bleibt doch alles sehr oberflächlich und Hillary Clinton muss sich keine Sorgen machen, dass Lena mal härter nachbohrt oder unangenehme Fragen stellt." Lena Dunham mache eben überhaupt keinen Hehl daraus, dass sie die Präsidentschafts-Kandidatin der Demokraten bewundert und unterstützt.

Das Comeback des Newsletters

Neben Lena Dunham kommen im Lenny-Letter auch prominente Gastautorinnen zu Wort. Das Mail-Abo ist kostenlos und mutet in Zeiten von Blogs und Facebook fast ein bisschen altmodisch an, aber: "Diese Form erlebt gerade eine Renaissance", sagt Hanna Ender: "Im Gegenteil zu Facebook und Co ist der E-Mail-Newsletter nur einem kleinen Kreis zugänglich und wer ihn abonniert, muss sich nicht über sexistische oder sonstige dumme Kommentare unter den Artikeln ärgern."

Mehr zum Thema: