Kleine digitale Kunst-Unikate von denen sich Kreative und Anleger künftig viel Geld versprechen. Auch Rapper wollen sich dieses Geschäft nicht entgehen lassen und mischen mit. Nur ein Trend oder eine neue Einnahmequelle?

Texte, Bilder, Videos – aus vielen Dingen, die digital existieren, können NFTs, also non-fungible tokens erstellt werden. Zu deutsch: ein nicht austauschbares digitales Objekt.

Im Prinzip besteht ein NFT aus einem geschützten Verweis auf eine digitale Ressource, zum Beispiel digitale Bilder im Internet. Als NFT wird eine Bilddatei sozusagen zu einem handelbaren Unikat, das selbstverständlich zertifiziert ist – über eine Blockchain (worüber sich dann auch der Urheber feststellen lässt).

Bei diesen Zertifikaten der Kunstwerke handelt es sich, laut NFT-Experte Magnus Resch, dann zumeist um Kunst von unbekannten Künstler*innen. Aber auch aus anderen Kunstformen wie Videoclips oder eben Songtexten können NFT hergestellt werden. Grundsätzlich kann alles, was in digitaler Form existieren kann, auch als NFT gekauft oder verkauft werden.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Für rund 462.000 Dollar hat der US-amerikanische Rapper kürzlich ein "Bored-Ape"-NFT erstanden. Die Kleidung des Comic-Affen scheint den Bühnenoutfits des Rappers nachempfunden zu sein.

"Also die Idee, mich überhaupt mal mit NFTs auseinanderzusetzen, entstand in dem Moment, als mir Leute über Twitter geschrieben haben: 'Digga, du musst dich mit NFTs auseinandersetzten, das ist die Zukunft.'"
Kool Savas, Rapper
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Vor rund einem Jahr hat Kool Savas angefangen, sich mit dem Thema NFT auseinanderzusetzen, weil er auf Twitter Nachrichten erhalten habe, sagt der Rapper. Nach einem Brainstorming, wie er erzählt, hat er sich dafür entschieden, vier unterschiedliche Objekte aus seiner musikalischen Vergangenheit als NFTs zu versteigern.

Unter anderem hat er in einer Aktion, die in einem Video festgehalten wurde, das Original seines wichtigsten Raptextes, "King of Rap", nachdem er es zunächst gescannt hatte, verbrannt. Das Video der Textverbrennung sorgte für die meiste Aufmerksamkeit. Das NFT hat in der ersten Versteigerungsrunde bereits 30.000 Euro eingebracht. Laut Kool Savas hat das digitale Textblatt nach Ablauf der Aktion 150.000 Euro eingebracht.

"Das fasziniert auf jeden Fall Rapper*innen wahnsinnig. Und deswegen sind die da offen. Und ganz schnöde: Einfach auch die Möglichkeit sehr viel Cash zu machen. Aber das unabhängig zu machen, ist was es nochmal extra sexy macht."
Falk Schacht, Musikjournalist

Der Hype um NFTs ist nicht zu leugnen. Kunstexperte Magnus glaubt, dass das Interesse noch ein wenig anhalten wird und auch Rapperinnen und Rapper weiterhin kultige Objekte als NFTs versteigern werden.