Hausbrand, Hochwasser, Erdbeben, Kriegsfall: Eine digitale Kopie wichtiger Dokumente kann im Verlustfall helfen, schneller darauf zugreifen zu können.

Im Fall eines Brandes oder einer Überflutung wären viele unserer Dinge dann womöglich zerstört. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät dazu, einen Notfall-Rucksack vorzubereiten, den wir in solch einem Fall schnell schultern können. Was darin enthalten sein sollte, erfahrt ihr hier.

Digitale Kopien von Dokumenten und Memorabilia

Philipp Opfermann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt zudem, digitale Kopien von Ausweisen und Versicherungsscheinen zu erstellen. Im Verlustfall könnten wir die Originale mit deren Hilfe beispielsweise leichter ersetzen.

Das gilt auch für Erinnerungsstücke wie Fotoalben, die einen großen ideellen Wert für uns besitzen können, sagt Philipp Opfermann. Denn diese lassen sich bei Verlust gar nicht oder oft noch schwerer ersetzen als beispielsweise ein Versicherungsschein oder ein Ausweis.

Kopien außerhalb der Wohnung deponieren

Wer seine persönlichen Daten wegen der Sorge um den Datenschutz nicht in eine Cloud hochladen möchte, kann diese zum Beispiel auch abfotografieren oder scannen und ausdrucken.

Diese Kopien sollten wir am besten außerhalb unserer Wohnung, beispielsweise bei den Eltern, bei Freunden oder in einem Bankschließfach hinterlegen, sagt Philipp Opfermann. Wichtig ist es, sich zuvor gut zu informieren und die persönlichen Papiere dort zu lagern, wo es uns sicher erscheint.

Wer eine Versicherung digital oder über eine App abgeschlossen hat, sollte sich Gedanken darüber machen, auch wichtige Zugangsdaten wie Logins und Passwörter an einem sicheren Ort zu verwahren, sagt Philipp Opfermann. Zum Beispiel bieten Passwortmanager oft die Funktion der sicheren Ablage wichtiger Informationen.

"Es ist schon hilfreich, wenn ich meinen Versicherungsbestand irgendwo digitalisiert habe. Das erleichtert im Fall der Fälle die Wiederbeschaffung."
Philipp Opfermann, Verbraucherzentrale NRW

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe rät dazu, alle wichtigen Dokumente griffbereit am selben Ort zu bewahren, zum Beispiel in einer Dokumentenmappe. Manche Nachweise wie Familienurkunden sollten wir hier im Original hinterlegen. Zeugnisse, Vollmachten und Testamente können hier im Original oder als beglaubigte Kopie verwahrt werden. Beim Personalausweis, dem Impfpass und dem Führerschein reicht schon eine einfache Kopie aus.