Der niederländische Erfinder von The Ocean Cleanup, Boyan Slat, sagt jetzt auch dem Plastik in Flüssen den Kampf an. Mit speziellen Katamaranen will er verhindern, dass der Müll ins Meer gelangt. Das Konzept ist nicht neu, scheint jedoch zunächst einmal vielversprechender als sein erstes Cleanup-Projekt.

Das Ankündigungsvideo des neuen Ocean Cleanup-Projekts sieht aus wie der Trailer zu einem neuen Superheldenfilm. Ganz klar: Boyan Slat hat den Traum noch nicht aufgegeben, mit seinem Ocean Cleanup-Projekt als Held in die Geschichte einzugehen. Bisher hat das nur noch nicht so gut geklappt. Jetzt will der Ocean Cleanup-Gründer an einem anderen Punkt ansetzen, denn laut Boyan Slat kommt 80 Prozent des Plastikmülls in den Meeren aus den Flüssen.

Den Flüssen den Hahn zudrehen

Funktionieren soll die "Interceptor", also der "Abfänger", so: Durch schwimmende Absperrungen wird der Müll, der auf der Oberfläche schwimmt, in Richtung des Bootes geleitet und fließt mit Hilfe der natürlichen Flussströmung in den Bauch des Bootes. Dort gelangt er auf ein Förderband und wird so in Müllkisten transportiert.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

50.000 Kilogramm Müll pro Tag sollen die Boote aus den Flüssen holen. Der Katamaran läuft laut Boyan Slat zu 100 Prozent mit Solarstrom und funktioniere vollautomatisiert. Die ersten Boote sind bereits in den Flüssen der Welt unterwegs.

Die Ziele sind hochgesteckt

In Jakarta in Indonesien und in Malaysia sind bereits zwei Boote im Einsatz, zwei weitere sollen bald in Vietnam und in der Dominikanischen Republik in die Flüsse gesetzt werden. Innerhalb der nächsten fünf Jahre will Boyan Slat 1000 dieser Katamarane an den Flüssen stationieren, die am meisten Plastik in die Weltmeere bringen. Gerade für Regionen mit einer schlechten Müllversorgung könnte das Projekt etwas bringen.

"Gerade in ärmeren Regionen ohne ordentliche Müllentsorgung wäre das sehr wichtig."
Klaus Jansen, Deutschlandfunk-Nova Wissensnachrichten

Das Konzept ist nicht neu

Boyan Slat ist jedoch nicht der erste, der auf diese Idee kommt. In Balitmore gibt es bereits ein Müllsammel-System für Flüsse mit dem Namen Mr. Trash-Wheel. Der Erfinder ist aber nicht böse um einen Nachahmer und freut sich, dass er Unterstützung bekommt im Kampf gegen den Plastikmüll in Flüssen.

Dennoch gibt es auch schon kritische Stimmen, die sich beispielsweise um die Flussbewohner sorgen. Während Schiffe den Müllkatamaran umfahren können, könnte das für die Tierwelt nicht ganz so einfach werden. Ob das Projekt zukunftsträchtig ist, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.