Österreich kommt nicht mehr raus aus dem Wahl-Schlamassel: Erst eine verpatzte Stichwahl. Und jetzt klebt nicht einmal der Kleber vom Wahl-Umschlag.

Was ist denn da los in Österreich? Ja können die denn keine vernünftige Bundespräsidentenwahl abhalten? Erst Verfahrensfehler bei der ersten Stichwahl - dann schicken sie Briefumschläge raus, bei denen der Kleber nicht klebt. Wieder nix mit wählen. Jetzt soll am 4. Dezember gewählt werden.

Dumm gelaufen

So gar nicht zum Lachen finden das einige Österreicher: "ich finde es ungeheuerlich", "ich fühle mich ein wenig verarscht" oder "das wäre nicht notwendig gewesen, wenn man das effizienter betreut hätte" lauten einige Stimmen, die die Kollegen des österreichischen Radiosenders FM4 heute zu hören bekamen.

"Man ärgert sich natürlich über diese erneute, peinliche Panne. Das geht allen schon ein bisschen auf den Senkel."
Lukas Lottersberger, Redakteur beim österreichischen Radiosender FM4

Viele sagen aber, dass sie trotzdem wieder wählen gehen werden, erklärt Lukas Lottersberger von FM4. Vom Ergebnis her werde es also vermutlich wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen werden. Das Amt des Bundespräsidenten hat - wie in Deutschland - vor allem eine repräsentative Funktion. Nur wird der Bundespräsident in Österreich direkt gewählt.

Spott und Häme im Netz

Der österreichische Innenminister Wolfgang Sobotka erklärte nach der Panne in einer Pressekonferenz, wer den Schaden habe, habe auch den Spott. Und der lässt natürlich gerade in den sozialen Medien bei einem solchen Thema nicht lange auf sich warten.