Breakdance könnte bald eine olympische Sportart sein. Das hat mit dem jugendlichen Image von Breakern zu tun – mit Marketing auch.

Bei den Sommerspielen in Paris im Jahr 2024 könnten B-Girls und B-Boys aus aller Welt anreisen und dann um Medaillen tanzen. Unsere Reporterin Verena von Keitz sagt, dass neue Sportarten immer erst mit jahrelanger Verzögerung in den Wettbewerb aufgenommen werden.

Die französischen Veranstalter von Olympia 2024 haben Breakdance vorgeschlagen, weil die Sportart in Frankreich sehr populär ist. Einer der weltweit größten Wettbewerbe, der Battle of the Year, findet immer wieder auch im französischen Montpellier statt.

"Diese moderneren, neuen Sportarten sollen helfen, die Spiele jünger und attraktiver zu machen - und das Bild reformieren vom etwas verstaubten Olympia, das nur für Leute ab 50+ interessant ist."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Die Veranstalter in Frankreich meinen: Breaken werde die Spiele urbaner und auch künstlerischer machen. Außerdem gebe es mehr als eine Million B-Boys und B-Girls in Frankreich.

Am Ende entscheidet das IOC

Lange Zeit war die Zahl der Sportarten bei Olympischen Sommerspielen auf 28 begrenzt. 2014 gab es eine große Reform mit der Folge, dass es bei den Sommerspielen mehr als 28 Sportarten sein dürfen und einem Vorschlagsrecht des Veranstalterlandes. Nur die Zahl von 10.500 Athletinnen und Athleten soll nicht überschritten werden. Am Schluss entscheidet das Internationale Olympische Komitee, ob eine Sportart hinzukommt.

Breakdance hat gute Chancen, meint Verena, weil es bereits bei den Olympischen Jugendspielen im Herbst 2018 in Buenos Aires mit dabei war und täglich 90.000 Zuschauer angezogen hat.

Außerdem hat die französische Seite Wellenreiten, Sportklettern und Skateboarden vorgeschlagen. Diese Sportarten sind auch 2020 in Tokio mit dabei – das sei auch eine gute Imagekampagne für das Sportevent, meint Verena. Auch Baseball und Softball wird dann wieder gespielt – beide Disziplinen waren nach 2008 aus dem olympischen Wettbewerb geflogen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Mehr zu Sport und internationalen Wettbewerben bei Deutschlandfunk Nova:

  • Olympische Winterspiele: Skisprungschanze ohne Schnee  |   Naturschnee ist in Korea Mangelware. Was machen also die Koreaner mit einer Skisprungschanze, wenn es nicht schneit? In vielen ehemaligen Olympia-Austragungsorten stehen solche Sportstätten-Ruinen. Das muss nicht sein.
  • Bewegung: Fitnesstracker können süchtig machen   |   Über das Niveau des stumpfen Schrittzählens sind die Fitnesstracker, die wir heute kaufen können, längst hinaus. So optimiert und personalisiert, wie sie funktionieren, können sie aber auch schnell süchtig machen.
  • eBundesliga: Klicken statt Kicken  |   Mit Konsolen und ohne den FC Bayern: Die eBundesliga geht in Deutschland in die erste Runde. 22 Teams dürfen mitspielen – für Umsatz sorgen die Fans.