Wenn der Drogenboss in den Knast kommt, fällt ein Kartell normalerweise auseinander und es entfachen sich Kämpfe um die Spitze aus der zweiten Reihe. Nicht so beim mächtigen Sinaloa-Kartell.

Das Sinaloa-Kartell ist das größte, reichste und mächtigste Drogenkartell in Mexiko, vermutlich sogar weltweit. Es ist eins der wenigen Kartelle, das während des Drogenkriegs nicht zerschlagen wurde und das auch nach der Verhaftung von Joaquín "El Chapo" Guzman nicht auseinander gebrochen ist. Normalerweise gibt es Nachfolge-Fehden, sobald ein Drogenboss im Knast landet, aber auch das hat es beim Sinaloa-Kartell nicht gegeben - zumindest hat sich das öffentlich nicht bemerkbar gemacht.

"Dieser Killer war erstaunlich nett während des Interviews."
Sandro Benini, Journalist

Wie viel Macht Guzman noch vom Gefängnis aus ausüben könnte, ist nicht ganz klar, sagt der Journalist Sandro Benini. "Allein die Tatsache, dass das Kartell nicht auseinandergefallen ist, deutet darauf hin, dass er einen oder mehrere Stellvertreter hatte, die die Geschäfte weitergeführt haben", erklärt Benini.

"Der wirkliche Einstieg ins Kartell war der erste Mord, den er ausüben musste."
Sandro Benini, Journalist

Ein großes Kartell hat zunächst einen identifizierbaren Boss, den nicht selten ein Mythen-besetzter Ruf umweht. Häufig hat der Boss einen Namenszusatz wie "der Große" oder "El Chapo". Auf der nächsten Hierarchie-Stufe folgen die Unterbosse, die für bestimmte Städte oder Gebiete zuständig sind. Ein Kartell ist häufig auch so organisiert, dass es Einheiten für besondere Aufgaben gibt, zum Beispiel die Killer oder so etwas wie einen eigenen militärischen Arm. Auf der untersten Stufe wird der Nachwuchs ins Geschäft geholt, 14- oder 15-Jährige, die erst einmal nur einen Stadtteil überwachen und Alarm schlagen, wenn die Polizei kommt oder Rivalen ins Territorium eindringen.

Sandro Benini

Sandro Benini ist Journalist und hat als Lateinamerika-Korrespondent mehrere Jahre für die Schweizer Tageszeitung "Tages-Anzeiger" gearbeitet. 2013 ist sein Buch "Drogen, Krieg, Mexiko" beim Echtzeit-Verlag erschienen.