Es gibt tolle, entlegene Gegenden mit fantastischen Pfaden durch die Berge. Aber was tun, wenn einer aus der Wandergruppe umkippt? Notarzt? Fehlanzeige. Dann seid ihr gefordert. 

Erst mal mit Überforderung auf eine Notsituation reagieren, ist ganz normal. Vor allem, wenn sie sich irgendwo in wilder Natur ereignet, kilometerweit entfernt von der nächsten Hilfe. Aber was könnt ihr tun in einer solchen Situation? 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Beim Outdoor Erste-Hilfe-Kurs könnt ihr trainieren, wie ihr am besten auf eine schwere Verletzung wie Verbrennungen, Schnittwunden, Knochenbruch oder Kreislaufkollaps reagiert. Das Training, bei dem unsere Reporterin Astrid Wulf dabei war, findet aber nicht in der Pampa, sondern in einem Naturpark in Schleswig-Holstein statt.

Erste-Hilfe-Standards im Freien

Standards wie Herz-Lungen-Massage werden im Freien trainiert – unter allen Wetterbedingungen. Aber die Kursteilnehmer lernen auch, wie sie einen Notruf mitten im Nichts absetzen. Oder wie eine Gruppe sinnvoll jemanden losschickt, Hilfe zu holen. Und was derjenige macht, wenn er sich verlaufen hat. Aber was mache ich, wenn ich in der Situation allein mit dem Verletzten bin?

"Beispielsweise kann es auch bedeuten: Ich bleibe beim Verletzten, zum Beispiel, wenn er bewusstlos ist, rufe um Hilfe und mache auf mich aufmerksam – eine andere Möglichkeit habe ich nicht."
Marco, Kursleiter

Wenn ihr kühlen müsst, könnt ihr auch mal Pfützenwasser nehmen, auch wenn das nicht das sauberste ist. Oder ihr stellt Gliedmaßen ruhig mit Immobilisierungstechniken, dazu könnt ihr auch Stöcke und Moos verwenden, um so die Schmerzen zu lindern.

"Spätestens am vierten Tag gehen die Leute ganz anders durch die Natur. Sie sagen: Jetzt habe ich mir die große Eiche gemerkt, oder die umgestürzte Buche, oder da war ein großer Stein."
Marco, Kursleiter

Denn um einen genauen Notruf abzusetzen, müssen die Ersthelfer sich gut orientieren und den Hilfskräften erklären können, wo sich die verletzte Person befindet. Und selbst, wenn ihr nicht in irgendeiner verlassenen Gegend Hilfe leisten müsst, frischt ihr eure Erste-Hilfe-Kenntnisse mit dem Kurs auf, die auch im Großstadtdschungel hilfreich sein können.

Unsere Reporterin Astrid Wulf hat den Outdoor-Erste Hilfe-Kurs der Outdoorschule Süd im Schleswig-Holsteinischen Mölln besucht. Die Kurse werden bundesweit angeboten und kosten rund 280 Euro bei einer Dauer von vier Tagen. Zusätzlich erhaltet ihr mit dem Erste-Hilfe-Schein auch ein "Wilderness First Aid Certificate".