Paolo Nutini kommt aus Schottland, hat italienische Wurzeln und wendet sich auf seiner aktuellen Platte dem Motown Sound zu. Angel Olsen macht mit ihrer Band Musik, die so zuckersüß wie schrammelig sein kann. Das Piano ist das Instrument der Wahl von Broken Twin, auf dem sie melancholische, zerbrechliche Klänge erzeugt.

Ein Schmollmund mit schneeweißen Zähnen, der perfekte Dreitagebart und ein Augenaufschlag zum Niederknien. Paolo Nutini könnte auch als Model durchgehen. Er hat es aber nicht nur optisch, sondern auch musikalisch drauf. Auf seiner aktuellen Platte "Caustic Love" lässt er die Zeiten von Motown wieder aufleben und eröffnet die Sendung.

Verschmitzte Verrücktheit

Angel Olsen hat eine niedliche Stupsnase, kann aber auch einen Blick auflegen, der sich zwischen verschmitzt und verrückt bewegt. Ähnlich klingt auch ihre Musik, die manchmal lieblich und weich klingt, aber auch laut und schrammelig sein kann. Sie eröffnet Stunde zwei in Festival.

Zum Schluss noch etwas Piano. Die Dänin Broken Twin erzeugt Klänge, die melancholisch und fragil klingen. Ihre Klaviermusik bildet das Grundgerüst, hinzukommen langsame Bassläufe und dezente elektronische Frickeleien.