Schön, dass nicht jedes Blatt Papier einzigartig ist. Unser Reporter hat sich zum Jubiläum mal durch die DIN Papiernormen geblättert.

Individualität beim Papier kann niemand gebrauchen. Schon am 18. August 1922 hat das Deutsche Institut für Normung die DIN 476 Papierformate veröffentlicht. Bekanntestes Beispiel: Ungefähr 30 mal 20 Zentimeter ist es groß. Genauer gesagt 297 mal 210 Millimeter. Das ist ein DIN-A4-Blatt.

Deutschlandfunk-Nova-Reporter Martin Krinner hat den Test gemacht: A5, A6, B5, Letter, Propatria, Executive oder Ofuku Hagaki und DIN-A4. Das sind die Papierformate, die sein Drucker kennt. Martin Krinner sagt: "Mein Drucker steht auf Normen. Das merke ich jedes Mal, wenn das Papier alle ist."

Papiergröße mit System

Tatsächlich ist die Normierung den papierherstellenden Unternehmen überlassen, berichtet Sibylle Gabler. Sie organisiert die Pressearbeit des Deutschen Instituts für Normung.

Allerdings sei es doch im Interesse der Verbrauchenden, ein System zu haben, dass in Ordner und Locher passt, findet sie.

"Ein Papierhersteller muss sich überhaupt nicht an die DIN-Norm halten. Es gibt genug Papierhersteller, die sagen: Für Briefpapier mache ich ganz andere Formate."
Sibylle Gabler, Deutsches Institut für Normung, Pressesprecherin

DIN-A4 ist wahrscheinlich die bekannteste Norm der DIN. Und weil die nicht nur Standards für Papierformate erstellt, sondern auch für Fleischhaken, Uhrzeiger, die Stichmuster an Nähmaschinen oder das Tageslicht in Innenräumen, ist sie auch ganz schön mächtig, findet Martin Krinner.

Architekturnormen im Altertum

Sibylle Gabler weist darauf hin, dass es bereits seit dem Altertum Normierungen gibt – in der Architektur zum Beispiel.

"Im Grunde ist die Normung so alt wie die Menschheit. Es gab im alten Persien Menschen, die festgelegt haben, wie Bauten auszuführen sind."
Sibylle Gabler, Deutsches Institut für Normung, Pressesprecherin

Bei den Papierformaten geht die Norm auf das Grundformat DIN-A0 zurück. Das ist genau ein Quadratmeter. Der Witz ist aber das spezielle Seitenverhältnis, erklärt Martin Krinner. Das ist genau 1 zu Wurzel aus 2.

Das Ergebnis: Wenn so ein DIN-A0-Papier in der Mitte geknickt wird, halbiert sich die Fläche und sie hat das gleiche Seitenverhältnis. Eine bestechende Logik, die sich in vielen Teilen der Welt durchgesetzt hat – außer in China, Japan, Kanada und den USA.