Wer als Passwort für seine Accounts 123456 oder abcdef wählt, kann nicht unbedingt mit viel Mitleid rechnen, wenn sein Zugang geknackt wird. Aber selbst, wer ein Gesten-Passwort nutzt, hat keine Garantie, dass sein Handy sicher ist.

Die Idee klingt gut: Weil sich kompliziertere Passwörter schwierig zu merken sind, haben findige Software-Ingenieure das Gesten-Passwort erfunden. Ihr kennt das von eurem Handy: Ihr zeichnet einige Linien, um den Sperrbildschirm zu deaktivieren.

Keine absolute Sicherheit

Viel sicherer ist das allerdings nicht, hat jetzt eine norwegische Wissenschaftlerin herausgefunden. Denn Fakt ist: Die meisten User gehen bei der Wahl der Sperrmuster gefährlich unkreativ vor. Das beginnt schon mit der Zahl der Punkte, die es zu verbinden gilt: je mehr, desto sicherer. Trotzdem begnügen sich die meisten Usern mit vier oder fünf.

Auch bei den Mustern hat die norwegische Sicherheitsforscherin Marte Løge bei einer Analyse von mehr als 3000 Sperrmustern Erschreckendes entdeckt. Mit 77 Prozent fangen mehr als zwei Drittel der Nutzer in einer Ecke an. Und fast die Hälfte, 44 Prozent, wählt auch noch die linke obere Ecke. Wenn man nur ein paar Details über die Person kennt, dann kann man häufig auch erraten, wie es weitergeht. Denn viele User zeichnen Buchstaben. Besonders beliebt: der Anfangsbuchstabe von Freund/ Freundin/ Ehepartner oder Kindern. Wer ein bisschen rumprobiert, kriegt also viele Smartphones entsperrt.

Aber wie groß ist überhaupt die Gefahr der Entschlüsselung? Auch dazu hat die Arbeit der Norwegerin ein paar Zahlen zusammengetragen, die uns das Selberrechnen erspart. Wer fünf Punkte verbindet - und das tun die meisten - für den gibt es 9000 mögliche Kombinationen. Bei vier Punkten sind es nur 1624. In diesem Fall ist es fast schon mit viel Geduld möglich, alle Kombinationen durchzuprobieren. Ganz zu schweigen von Software, die das automatisiert erledigt.

Männer mögen es komplex

Und noch etwas haben die Wissenschaftler herausgefunden: Männer wählen deutlich häufiger als Frauen lange und komplexe Muster aus. Und junge Männer entscheiden sich für die schwierigsten. Wer auf Nummer sicher gehen will: acht anzusteuernden Punkte wählen - dann habt ihr mehr als 140.000 Kombinationen zur Auswahl.