Ein New Yorker Start-up hat Seetang-Trinkhalme als nachhaltige Alternative zu den Halmen aus Plastik entwickelt. Wie gut ist ihre Öko-Bilanz tatsächlich?

Das Unternehmen Loliware sei zurückhaltend mit Informationen über Zusatzstoffe, die für die Herstellung der Seetang-Trinkhalme verwendet werden, zum Energieaufwand für deren Produktion oder über die Herkunft des Seetangs, sagt Philipp Sommer, Experte für Kreislaufwirtschaft bei der Deutschen Umwelthilfe. Das Material sei bislang nach keinem Standard für den biologischen Abbau zertifiziert. 

Einmal-Trinkhalme haben grundsätzlich Negativ-Bilanz

Philipp Sommer gibt zu bedenken, dass viele der modernen Bio-Kunststoffsorten sich doch nicht so problemlos abbauen lassen wie ursprünglich gedacht. Deshalb steht er den Seetang-Trinkhalmen eher skeptisch gegenüber.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Angenommen der biologische Abbau der Seetang-Trinkhalme würde problemlos funktionieren, dann bliebe aber der Nachteil, dass sehr viel Energie und Ressourcen aufgewendet werden, um die Trinkhalme herzustellen, kritisiert Philipp Sommer. Ein Produkt, das nur kurz für ein einziges Getränk eingesetzt wird und danach womöglich einfach nur weggeworfen wird. Deshalb sei die Alternative zu Plastik-Trinkhalmen aus Pappe genauso wenig umweltfreundlich. 

"Bei Strohhalmen ist es so, dass ich am liebsten gar keinen verwende, weil es ein relativ unnötiges Produkt ist."
Philipp Sommer, Experte für Kreislaufwirtschaft bei der Deutschen Umwelthilfe

Besser sind die Alternativen aus Metall und Glas, weil sie wiederverwendbar sind. Philipp Sommer ist überzeugt davon, dass sich diese Alternativen auch gut in der Spülmaschine reinigen lassen. Eventuell lässt sich die Reinigung mit speziellen Bürsten noch optimieren.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Seetang-Trinkhalme sind so konzipiert, dass sie nicht recycelt, sondern danach einfach kompostiert werden. Das bedeutet, das einfach weiter immer neue Trinkhalme für diesen einzigen Gebrauch hergestellt werden.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Ein problemloser Abbau für Umwelt ist nach Kriterien der Deutschen Umwelthilfe, wenn das Material komplett schadstofffrei ist und sich in der üblichen Kompostierungsdauer in einer Kompostierungsanlage rechtzeitig komplett zersetzt und keine Rückstände zurückbleiben.

Mehr zu Plastik-Alternativen bei Deutschlandfunk-Nova:

  • Ökologie und Chemie: Aus Holzabfällen wird Bioplastik  |   Forscher aus den USA haben möglicherweise einen neuen Weg gefunden, Bioplastik herzustellen. Dafür benutzen sie Holzabfälle, die sonst verbrannt würden.
  • Upcycling: Flipflopi: Ein Segelschiff aus Plastikmüll  |   Flipflopi ist ein Segelboot - gebaut aus alten Flipflops und anderem Plastikmüll. Der Müll stammt vor allem aus Beach-Clean-Ups an den Stränden der kenianischen Insel Lamu.
  • Umwelt: Wir leben im Plastikzeitalter  |   Billig, Wegwerfartikel, Müll - Plastik ist ein Problem. Dabei ist es noch gar nicht so lange her, dass Plastik als Hoffnungsträger für eine bessere Zukunft galt. Vorträge zur Geschichte des Plastiks von Franz Mauelshagen und Henning Laux.