• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Der Roman "Quasi" handelt von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einer 13-Jährigen, die die Schule schwänzt, und einem 54 Jahre alten Mann, der lieber Vögel beobachtet, als sich gesellschaftskonform zu benehmen und zu arbeiten.

Seine Haare stehen in alle Richtungen ab. Seine Brille ist altmodisch, sein heller Anzug edel, aber speckig. Auf dem Rücken trägt der Mann einen Rucksack, um den Hals ein Fernglas. Und dann steht er nur da und guckt. Auf sie, auf die Lichtung. Er wirkt nicht überrascht. Vielleicht ein bisschen verwirrt. Aber er stellt keine dummen Erwachsenen-Fragen, von wegen: Was machst du hier? Wie alt bist du? Musst du nicht in der Schule sein? Stattdessen interessiert er sich für die Zeitschrift, die das Mädchen im Schoß hält. Und: Er erzählt was von Vögeln.

"Sie interessiert sich eigentlich nicht für Vögel. Und sie kann sich auch nicht vorstellen, sich jemals dafür zu interessieren. Genauso wenig, wie sie sich vorstellen kann, dass dieser Alte ein Freund für sie werden könnte."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Literatur-Expertin über "Quasi"

Erwachsene Männer und junge Mädchen können nicht befreundet sein. Quasi, wie das Mädchen von dem Mann genannt wird, hört das ständig: im Fernsehen, von ihren Eltern und in der Schule: 'Nimm dich in Acht vor den Männern. Lass dich nicht anquatschen. Provoziere sie nicht. Und im Zweifel: Renn weg.' Erwachsene Männer wollen demnach immer was von jungen Mädchen. Selten was Gutes, eher was Ekliges. Quasi ist schonmal Männern begegnet, die eklig waren, aber – was sollte der Alte, wie das Mädchen den Mann nenntn, Ekliges von ihr wollen? Er redet immer nur von Blaumeisen und Rotkehlchen.

Geheimnis mit einem alten Mann

Abends schreibt Quasi in ihr Tagebuch über diese Begegnungen, lässt manches weg, oder dichtet was dazu. Quasi ahnt, dass das alles irgendwie nicht richtig ist, dass es herauskommen wird. Und, dass sie in Gefahr ist. Denn wäre es nicht so, dann würde sich die ganze Welt irren.

Begeisterung und Diskussion

Mit ihrem Roman "Quasi" sorgte die spanische Autorin Sara Mesa im Jahr 2018 für Begeisterung, aber auch für Diskussionen unter Kritikerinnen und Lesern. Jetzt ist die Geschichte auch auf Deutsch erschienen.

Sara Mesa: "Quasi" (Originaltitel: "Cara de pan"), aus dem Spanischen ins Deutsche übersetzt von Peter Kultzen. Erschienen bei Wagenbach, 144 Seiten, gebundene Ausgabe: 18 Euro, E-Book: 15,99 Euro. ET: 12.03.2020.