Was hilft gegen Raser? Strecken, auf denen Autorennen legal stattfinden können, würden mehr nützen als hohe Strafen, sagt ein Aussteiger aus der Szene.

Nico Klassen ist selber mal bei Autorennen mitgefahren. Als einer seiner Freunde bei einem solchen Rennen ums Leben kam, hat er damit aufgehört. Er verfolgt derzeit die Urteile, die in verschiedenen Raserprozessen verhängt werden. Aber seiner Ansicht nach bringen harte Strafen keine Abschreckung für diejenigen, die noch tief in der Szene mitmischen. Er erklärt, dass Rasen eine Art Sucht ist, und zieht den Vergleich zu einem Heroinabhängigen: "Wenn du dem jetzt sagst: Du, wir haben letztens einen von euch erwischt, der hat sich eine Spritze gedrückt und jetzt 600 Millionen Euro gezahlt – interessiert den Suchtkranken nicht. Der sucht sich dann auch den nächsten Schuss." Und genauso laufe es bei denjenigen, die sich illegale Autorennen liefern.

"Rasen ist eine Sucht. Also wenn du das vergleichen möchtest - vielleicht mit einem Heroinabhängigen."
​Nico Klassen ist früher selber bei Autorennen mitgefahren

Um Raser von ihren Autorennen abzuhalten, gibt es derzeit verschiedene Ansätze. Allerdings ist das Feld auch noch nicht wirklich erforscht, erklärt der Verkehrssoziologe Alfred Fuhr. Er ist der Ansicht, dass man die Szene unbedingt besser verstehen muss: "Und dann natürlich um Prävention zu machen: Polizeiarbeit. Da müssen Leute in die Szene eingeschleust werden, die müssen aufgebaut werden, praktisch nichts anderes, als man auch bei der Bekämpfung von Rechtsterrorismus machen muss."

Autorennen: Eine Maßnahme wäre, die getunte Karre wegzunehmen

Ein Beispiel für solche Präventionsarbeit ist die "Ermittlungsgruppe Rennen" der Polizei Köln. Die kontrolliert vermehrt bekannte Treffpunkte und Strecken, an denen illegale Autorennen stattfinden. Außerdem wird versucht, die Autos der Raser zu konfiszieren, bevor Rennen gemacht werden können. Die Autos sind Statussymbole der Raser und dadurch, dass sie meist illegal getunt sind, können sie rein theoretisch vor den Rennen aus dem Verkehr gezogen werden.

"Da müssen Leute in die Szene eingeschleust werden, die müssen aufgebaut werden, praktisch nichts anderes, als man auch bei der Bekämpfung von Rechtsterrorismus machen muss."
Alfred Fuhr, Verkehrssoziologe

Die Fahrer stecken zum Teil zwanzig- oder dreißigtausend Euro in ihre Autos. Für viele wird es vermutlich schwierig, auf die Schnelle an ein neues zu kommen. 

Udo Vetter, Rechtsanwalt, Experte für Strafrecht
"Ich bin immer skeptisch als Strafverteidiger, weil ich immer denke, härtere Strafen haben noch nie jemanden zu einem besseren Menschen gemacht. Aber auf der anderen Seite muss man auch sehen, dass es hier ein Sanktionsbedürfnis gibt."

Dass das Auto abhandenkommt - das kann in der Szene aber auch auf anderem Wege passieren. Teilweise sind diese Autorennen wie Wetten: Der Verlierer muss dem Gewinner sein Auto geben. Aussteiger Nico Klassen sieht die Lösung deswegen woanders. Er engagiert sich für legale Autorennen, die den illegalen ähneln: Und dafür braucht es Strecken von einem Kilometer Länge - einfach nur geradeaus. Nico Klassen glaubt, dass mehr legale Rennen schon viel bringen könnten.

"Solche Rennen sind immer Eins gegen Eins und es müsste so etwas sein, dass man den Leuten sagen kann: Fahrt da hin, da könnt ihr euch austoben, das Adrenalin abbauen, und dann ist das auch gut."
Nico Klassen, Aussteiger aus der Raserszene

Mehr zum Thema:

  • Handy am Steuer wird richtig teuer | Auf Verkehrssünder kommen schärfere Sanktionen zu. Geldbußen? Fahrverbote? Auto weg? Welche Maßnahmen, um die Zahl der Verkehrsdelikte zu senken und Verkehrssünder zur Einsicht zu bewegen, sind die besten?
  • Raser wegen Mordes verurteilt | In Berlin sind zwei junge Männer, die sich im Februar 2016 ein illegales Autorennen in der Hauptstadt geliefert haben sollen, wegen Mordes verurteilt worden.
  • Achtung, Carwoche | Die illegale Autorennszene hat sich ihre eigenen Festwochen geschaffen. Aus dem österlichen Kar ist das englische Car geworden. Deshalb finden gerade vor Ostern ziemlich viele dieser Rennen statt.