• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Das digitale Impfzertifikat startet ab dem 1.7.2021. Es kann mit einem QR-Code auf dem Handy abgespeichert und als Alternative zum gelben Impfheft vorgezeigt werden. Beim Verreisen soll es damit an den Grenzen leichter gehen.

Alle, die doppelt geimpft sind, können sich den Nachweis dafür aufs Smartphone holen. Das geht relativ einfach: Dazu müsst ihr einen QR-Code einscannen und entweder in der CovPass-App, der Corona-Warn-App oder in der Luca-App abspeichern. Den QR-Code haben Geimpfte vom Hausarzt erhalten. Wer in einem Impfzentrum war, hat den Code entweder per Post erhalten oder konnte ihn im Netz abrufen.

Wer ihn nicht bekommen hat, kann mit allen Impfunterlagen und Personalausweis zur Apotheke gehen. Dort kann der QR-Code auch erstellt werden.

Schlecht sieht es allerdings für Genesene aus, die bereits eine Impfung haben. Für sie gibt es den QR-Code noch nicht. Das soll laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn aber bald kommen.

Erleichterung beim Reisen

Mit der digitalen Variante soll das Vereisen in der EU erleichtert werden. Sie gilt in allen Ländern der EU sowie in Lichtenstein, Norwegen, der Schweiz und Island, berichtet Anne Cuber aus der Deutschlandfunk-Nova-Nachrichtenredaktion. Das gelbe Impfbuch muss man ab sofort nicht mehr dabeihaben. "Die Ausstellung und Überprüfung der Zertifikate klappt aber noch nicht in allen Ländern reibungslos", berichtet Anne Cuber.

"Probleme gibt es zum Beispiel noch in Malta oder Irland. Das Bundesgesundheitsministerium rät daher, dass jede*r das gelbe Impfheft mitnimmt, falls es Probleme gibt."
Anne Cuber, Deutschlandfunk Nova Nachrichtenredaktion

Wenn wir beim Reisen ab heute ein digitales Impfzertifikat vorzeigen, entfallen theoretisch Test- und Quarantäneregeln. Darauf haben sich die EU-Mitgliedsstaaten geeinigt. Wegen der Corona-Mutationen kann es aber zu Ausnahmeregeln kommen; beispielsweise, wenn wir aus Portugal nach Deutschland einreisen. Die Bundesregierung stuft das Land aktuell nämlich als Virus-Variantengebiet ein.

Erleichterung mit dem Nachweis

Dafür gibt es in manchen Ländern zusätzlich Erleichterungen mit den Zertifikaten. In Italien beispielsweise kann man mit Impfzertifikat öffentliche Veranstaltungen besuchen und in Regionen mit höherem Infektionsrisiko reisen, welche als Corona-Zone ausgewiesen werden. In Österreich erleichtert der digitale Impfnachweis den Zugang zu Lokalen, Hotels, Freizeiteinrichtungen und zu Veranstaltungen.