Apple holt auf. In Sachen Schadsoftware. Laut einer aktuellen Studie haben Malware-Attacken auf Macs deutlich zugenommen - die sorgenfreie Zeit für Apple-Nutzer ist vorbei.

Es ist gefährlicher geworden in der IT-Welt für Mac-Benutzer. In diesem Jahr war schon fünf Mal mehr Malware für das Apple-Betriebssystem OS X im Umlauf als in den fünf Jahren zuvor. Das ist das Ergebnis einer Studie der Sicherheitsfirma bit9.

Dass nun auch verstärkt Apple-Computer ins Visier der Kriminellen gelangen, lässt sich laut DRadio-Wissen-Netzautor Andreas Noll durch zwei Faktoren erklären, die in der Regel großen Einfluss darauf haben, wie viel Malware es für Computer gibt: Die Architektur des Betriebssystems und die Zahl der Nutzer. "Zum einen wird Apple auf dem Computermarkt beliebter und die Nutzerzahlen nehmen zu", erklärt Andreas Noll, "zum anderen gibt es offenbar Nachlässigkeiten in Sachen Sicherheitssoftware."

"Die aktuelle Apple-Betriebssystemversion El Capitan wurde mit mehreren offensichtlichen Sicherheitslücken ausgeliefert."
DRadio-Wissen-Netzautor Andreas Noll

In der aktuellen Version des Apple-Betriebssystems El Capitan etwa hakt es am sogenannten Gatekeeper: "Der ist in einem Betriebssystem dafür zuständig, die Echtheit von Software zu überprüfen", sagt unser Netzautor Andreas Noll, "und dieser Gatekeeper bereitet bei Apple Probleme."

Im September gab es dieses Jahr außerdem einen großen Angriff mit Malware auf das iPhone, wobei in verschiedene Apps ein Schadcode eingeschleust wurde. Betroffen war damals vor allem der chinesische Markt, aber auch der weltweit verbreitete Messenger WeChat. "Der Schaden war in diesem Fall wohl aber überschaubar", berichtet Andreas Noll, "weil es zum Ausspähen von Passwörtern nicht gekommen sein soll."

Es wird ernst für Applenutzer

Auch Applenutzer sollten in Zukunft also unbedingt die grundlegenden Sicherheitsvorkehrungen beachten, die Windows-User schon lange kennen, rät unser Netzautor Andreas Noll: "Vorsicht bei Anhängen oder mysteriösen Links - auch eine Schutzsoftware kann nicht schaden." Trotz allem seien die Angriffe auf Macs immer noch überschaubar: "Zwischen 2010 und 2014 wurden 180 Schadprogramme für Macs gezählt, 2015 waren es 948."