Shisharauchen sei gesünder als das Zigarettenrauchen. Das ist Quatsch. Viel schlimmer: Ihr könnt sogar eine Kohlenmonoxid-Vergiftung bekommen.

Beim Rauchen einer Wasserpfeife wird der Rauch nicht durch das Wasser gereinigt - dieser Mythos hält sich hartnäckig -, sondern einfach nur gekühlt. Es ist genauso schädlich wie Zigarettenrauchen, wenn nicht sogar schlimmer. Die Ärztekammer Nordrhein fordert, dass in Shisha-Bars künftig Kohlenmonoxid-Warngeräte aufgestellt werden, weil beim Rauchen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung auftreten kann.

"Wir haben in diesem Jahr etwa 100 Fälle mit Kohlenmonoxyd-Vergiftungen gehabt. 40 davon durchs Shisharauchen "
Sven Dreyer, Notfallmediziner an der Uni-Klinik in Düsseldorf

Kohlenmonoxid können wir nicht sehen, schmecken oder riechen. Es entsteht immer dann, wenn ein Stoff nicht vollständig verbrennt, weil zu wenig Sauerstoff vorhanden ist – wie die Kohle in der Wasserpfeife. Dieses Kohlenmonoxid ziehen wir uns beim Ziehen am Shisha-Schlauch aktiv in die Lunge.

Schleichende Erstickung beim Rauchen

Das Kohlenmonoxid bindet sich dann an das Hämoglobin. Es entsteht Kohlenmonoxid-Hämoglobin. Die roten Blutkörperchen können dann den Sauerstoff nicht mehr transportieren. Der Raucher erstickt förmlich. Soweit ist es zum Glück noch nicht gekommen, denn Shisharauchen ist ein Gruppenerlebnis, so dass andere schnell reagieren können, wenn die ersten Vergiftungsanzeichen auftauchen:

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Bewusstlosigkeit

Wird nicht schnell genug reagiert, wird das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Aber auch die anderen Organe und das Herz sind betroffen. Am Ende steht der Herzstillstand.

Viele Raucher, viel Kohlenmonoxid

Unmittelbar betroffen ist der Raucher oder die Raucherin. In einer Bar sitzen aber viele Menschen, die gemeinsam rauchen, sodass sich in dem geschlossenen Raum eine beträchtliche Menge an Kohlenmonoxid ansammeln kann.

"Ordnungsämter haben in einigen Bars Werte gemessen, die den Grenzwert der Berufsgenossenschaften beinahe um das zehnfache überschreiten."
Martin Krinner, Deutschlandfunk Nova-Reporter

Menschen mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung werden im Krankenhaus in der Sauerstoff-Druckkammer behandelt. Durch den Sauerstoff-Teildruck wird das Kohlenmonoxid aus den roten Blutkörperchen wieder verdrängt.