Ihr habt einen dicken Kopf, der Rücken tut weh - dank Ibuprofen oder Diclofenac sind die Schmerzen schnell wieder weg. Aber wie gefährlich sind diese rezeptfreien Mittel? Eine neue Studie warnt davor, sie zu unterschätzen.

In einer aktuellen Studie wollten dänische Forscher wissen, welche Auswirkungen sogenannte Nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAID) haben können. Zu den NSAIDs zählen unter anderem Ibuprofen, Diclofenac oder Naproxen - also Schmerzmittel, die es in Deutschland rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen gibt. Für ihre Studie analysierten die Forscher die Daten von fast 29.000 Herzstillstand-Patienten.

Ergebnisse nicht unbedingt neu

Sie kommen zu dem Ergebnis: Einige der Schmerzmittel erhöhen das Risiko für einen Herzstillstand. Bei den Patienten, die Diclofenac eingenommen hatten, stieg die Wahrscheinlichkeit eines Herzstillstands um 50 Prozent im Vergleich zu Patienten, die keine Schmerzmittel genommen hatten. Bei Ibuprofen lag das Risiko um 31 Prozent höher.

Wirklich überraschend sind die Ergebnisse allerdings nicht, sagt DRadio-Wissen-Wissenschaftsjournalistin Christina Sartori. "Es gibt schon mehrere Studien, die gezeigt haben, dass solche rezeptfreien Schmerzmittel gefährliche Nebenwirkungen haben können." Die Mittel können aufs Herz schlagen, zu Herzstillstand und Herzinfarkt führen, Magenblutungen verursachen oder bei zu hoher Dosierung auch für Kopfschmerzen verantwortlich sein. 

"Deswegen gilt: Ibuprofen, Aspirin, Diclofenac, Naproxen und Co. Sollte man nicht häufiger als zehn Tage im Monat einnehmen."
DRadio-Wissen-Wissenschaftsjournalistin Christina Sartori über die Einnahme von Schmerzmitteln

Wer aus bestimmten Gründen häufiger zu den Medikamenten greift, sollte mit seinem Arzt darüber sprechen, sagt Christina Sartori. Sie sagt aber auch: Sowohl bei der aktuellen als auch bei früheren Studien, bei denen herauskam, dass Schmerzmittel schlecht fürs Herz sein können, schien dies vor allem bei älteren Menschen zuzutreffen. "Die Patienten waren immer eher alte Menschen oder hatten schon Herzprobleme."

"Für junge Menschen ohne Herzprobleme sind die Risiken für das Herz wohl sehr viel geringer. Und es scheint auch auf das Mittel und die Dosierung anzukommen. Je länger man die Mittel nimmt, desto stärker steigt das Risiko."
Christina Sartori über die Risiken von Schmerzmitteln

Wenn ihr als "junger Mensch" - sagen wir mal um die 30 - euren Kater also mal mit einer Ibuprofen bekämpfen wollt - dann ist das nicht weiter schlimm, sagt Christina Sartori. Aber ihr solltet auf die Dosierung achten. Und bei häufiger Schmerzmitteleinnahme mal mit eurem Arzt klären, welches Mittel in welcher Dosis für euren Körper richtig ist - und ob es nicht vielleicht eine Alternative zu den Tabletten gibt. Denn, das sagen auch die Autoren der dänischen Studie: Vielen ist nicht ausreichend klar, dass Schmerzmittel nicht nur harmlos sind.