Der schwedische Stadtrat Per-Erik Muskos wünscht sich, dass die Bürger der Stadt Övertornea ihre Beziehungen mehr pflegen. Sein Vorschlag: Sie sollen in der Mittagspause miteinander schlafen. Darüber soll der Stadtrat jetzt abstimmen.

Övertornea liegt im Norden von Schweden an der finnischen Grenze. Von der Gemeinde mit gerade mal 1900 Einwohnern hätten wir wahrscheinlich nie etwas gehört, wenn Stadtrat Per-Erik Muskos nicht diesen Vorschlag gemacht hätte: Die Bürger von Övertornea sollen in ihrer Mittagspause eine Stunde Zeit haben, um Sex zu haben. Klingt erstmal super, finden wir. Ist aber in einer kleinen Gemeinde bestimmt leichter umzusetzen als in einer Großstadt, wo manchmal der Weg von der Arbeit nach Hause schon fast eine Stunde dauert.

DRadio-Wissen-Reporter Martin Krinner hat sich mittags in Köln unter die Leute gemischt und gefragt, was die in ihrer Mittagspause so unternehmen: manche gehen essen, andere legen sich ne Runde auf die Couch, wieder andere machen Sport. Sex? Zumindest hat sich niemand getraut unserem Reporter zu sagen, dass er die Mittagspause dafür nutzt.

Allzweckwaffe Sex

Der Vorschlag des schwedischen Stadtrats hätte aber durchaus Vorteile. Sex bringt Menschen zusammen, stärkt das Immunsystem, hilft gegen Migräne und Prostatakrebs, macht glücklich und sorgt im besten Fall für eine steigende Geburtenrate. Letztere ist auch ein Grund, weshalb Per-Erik Muskos seinen Vorschlag in den Stadtrat eingebracht hat.

Die beste Tageszeit für Sex

Die beste Tageszeit für Sex hängt von unserem Schlafrythmus ab, das hat der Schlafexperte Paul Kelley von der Universität Oxford vor einiger Zeit erforscht. Menschen, die gegen 1 Uhr nachts ins Bett gehen und um 9.30 Uhr wieder aufstehen sollten Sex am besten nachmittags gegen 15 Uhr haben. Da haben sie die meiste Energie. Wer früher ins Bett geht und früher aufsteht, kann noch vor dem Frühstück mit dem Liebesakt anfangen.