Ein Leben ohne Uhr? Joseph Bolz hat es für eine Woche versucht. Immerhin auf Hunger und Licht konnte er sich verlassen.

Sieben Tage hat Joseph Bolz ohne Uhrzeit gelebt. Dafür hat sich der Regisseur und Drehbuchautor eine nicht so arbeitsintensive Zeit ausgesucht. Im Urlaub meint er, könntet ihr das auch mal versuchen – wenn es auch nur für zwei Tage ist.

Sein Motiv: Joseph wollte wissen, ob seine innere Uhr wirklich funktioniert. Er musste zwar sein Handy umständlich abkleben und auch sein Rechner hat ein paar Klebestreifen abgekriegt. Wenn er draußen unterwegs war und sein Blick eine Uhr streifte, hat er schnell auf den Boden geschaut. Während der Woche hat sich Joseph vor allem nach dem Tageslicht gerichtet. Gut, dass er sich mit dem Juni einen besonders hellen Monat für seinen Selbstversuch ausgesucht hat.

Hunger und Licht als Hilfe

Ein bisschen konnte sich Joseph auch an seinem Hungergefühl orientierten. Es lieferte ihm einen Anhaltspunkt dafür, wie viel Zeit vergangen war. Während der Woche ohne Uhr hat er beobachtet, dass sein Zeitgefühl im Lauf des Tages unpräziser wurde. Vormittags war es noch am zuverlässigsten, berichtet er.

"Ich war morgens eher zu früh oder pünktlich und je länger der Tag wurde, desto schlechter wurde meine Einschätzung."

Eine besondere Schwierigkeit trat am dritten Tag auf: Joseph wurde trotz Sport und zunehmender Dunkelheit nicht müde. Am nächsten Tag kam er trotzdem gut aus dem Bett. Sein Resümee des Experiments ist, dass er seine Tage weniger dicht planen möchte. Insgesamt war es kein blödes Gefühl, ohne Uhr zu leben, findet er.

"Ich bin eingestiegen mit dem Gefühl, dass ich zu wenig Zeit hatte. Ich habe jetzt mehr Mut zur Pause."

Joseph veröffentlicht unter dem Namen Joseph DeChangeman auf seinem Youtube-Kanal Clips unterschiedlicher Selbstversuche. Er hat zum Beispiel eine Woche geschwiegen und eine Woche ohne Spiegel gelebt. Hier geht es zum Clip, über den wir mit ihm gesprochen haben.