Renardo Schlegelmilch traut sich. Mitten in der Kölner Innenstadt packt er seine Gitarre aus und singt. Nicht dass er das besonders gut könnte. Es ist ein Selbstversuch in Sachen, Hemmungen zu überwinden.

Normalerweise singt Renardo in den eigenen vier Wänden - am besten unter der Dusche. Aber wie fühlt es sich eigentlich an, vor wildfremden Menschen Musik zu machen? Wie viel Überwindung braucht es? Und: Lässt sich mit Straßenmusik Geld machen?

Renardo stellt sich mitten in die Kölner Innenstadt. Er packt seine Gitarre aus, legt einen Hut für Spenden hin und fängt an.

Wie viel Überwindung braucht es?

Immerhin springt keiner der Touristen von den Bänken in der Nähe auf. Aber Geld will auch niemand geben. Was läuft hier falsch? Jan Wittenbrink, seit Jahren Straßenmusiker, hat Rat. Einen Ort suchen, an dem die Passanten etwas Zeit mitbringen. Und viel Geduld haben.

"Was denken bloß die Leute von mir?"
Renardo Schlegelmilch, Reporter und temporärer Straßenmusikant

Irgendwann landet auch Geld in Renardos Hut. Und ein paar Touristen filmen ihn sogar - den Straßenmusikant aus Köln.