Seid Ihr Skipper? Also überspringt ihr das angebotene Intro einer Serie oder schaut ihr es? Wenn ihr skippt, dann seid ihr mit der Grund dafür, dass Vorspanne immer kürzer und weniger kunstvoll werden - und bald vielleicht ganz verschwinden.

Zehn Sekunden – so kurz und knackig ist der Vorspann von „How to sell drugs online fast“. Und das Intro von Damengambit ist gar kein Intro mehr – es ist eigentlich nur noch das, was die Medienwissenschaftlerin Jana Zündel eine Titelkarte nennt.

Lange Serien-Intros sind out

Ganz extrem ist es bei "We are who we are", der HBO-Serie von Luca Gaudagnino. Da wird zum Teil nicht mal mehr der Titel eingeblendet, sondern nur noch die Anfangsbuchstaben: „W A W W A“.

"Der Vorspann stammt aus einer Zeit, in der Serien vor allem im Fernsehen liefen. Damals hatte der Vorspann zwei Funktionen: Er sollte die Serie bewerben, und die Fans in Stimmung bringen."
Simone Schlosser, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Der Grund für den schleichenden Tod des Vorspanns liegt bei den Streamingdiensten. Als wir Serien noch im Fernsehen guckten, hatte der Vorspann eine Signalfunktion: Er musste das Element von anderen im Programm abheben. Im Stream ist das nicht mehr nötig. Die Dienste wollen hier vor allem, dass wir möglichst viel schauen. Dabei ist der Vorspann nur lästig.

"Netflix ist sehr daran interessiert, unsere Rezeption zu beschleunigen. Und das funktioniert dann im Wesentlichen darüber, dass diese Randerscheinung einer Episode, also Vorspann und Abspann, wegfällt."
Jana Zündel, Medienwissenschaftlerin

Deshalb haben mittlerweile fast alle Plattformen einen Button, um das Intro zu überspringen. Und den nutzen wir beim Bingen auch fleißig. Seitdem es diese Skip-Intro-Funktion gibt, sind die Vorspänne tatsächlich kürzer geworden, beobachtet die Medienwissenschaftlerin Jana Zündel.

Manche Fans schauen den Vorspann zwar noch, aber häufig nur ein einziges Mal – nämlich vor der allerersten Folge. Danach wird er schnell weggeklickt. Der Vorspann ist also nicht mehr das Intro zu einer Folge. sondern - wenn überhaupt - das Intro zu einer ganzen Staffel. Dafür aber extra etwas Aufwändiges zu entwickeln, lohnt sich eben nur noch in Einzelfällen.

Ein bisschen schade ist diese Entwicklung schon, findet Deutschkandfunk-Nova-Reporterin Simone Schlosser: „Denn so ein komplexer Vorspann ist eine Kunstform für sich.“