Unser Smartphone haben wir immer dabei. Manche schwören auf Lederhüllen, andere mögen es minimalistisch. Wir haben uns einmal verschiedene Gadgets angesehen.

Den optimalen Schutz und den optimalen Style fürs eigene Smartphone zu finden, ist nicht so leicht. Einfach in die Hosentasche stecken geht - die ausgebeulte Tasche sieht aber nicht besonders schick aus. Und ist auch unpraktisch, wenn wir uns hinsetzen: Das Handy kann schnell mal aus der Tasche rutschen und auf den Boden fallen oder - noch schlimmer - in der Kloschüssel landen. Horror. Da gibt es bessere Möglichkeiten.

Smartphone Gadgets für jeden Typ

Der praktisch-individuelle Typ

Mit dem passenden Case und einer Kordel kann man das Smartphone in einem durchsichtigen Brustbeutel tragen oder auch als Crossbody-Variante. Das ist praktisch und ungewöhnlich. Das Telefon ist gut geschützt und jederzeit greifbar. Unsere Reporterin Sabine ist begeistert von dieser Variante. 

Autorin Sabine Piel blickt auf ihr Smartphone.
© Sabine Piel | Deutschlandfunk Nova
Mit dem Smartphone an der Kordel hat man die Hände frei, das Handy aber immer griffbereit.

Der Lederhüllen-Typ

Manche schwören auf Lederhüllen: Das Handy ist gut und sicher eingepackt. Kein Kratzer kommt dran, und manchmal gibt es in der Hülle auch Fächer für Visiten- oder Kreditkarten. Einfach praktisch. Doch Sabine findet die meist schwarze Lederhülle nicht stylisch genug. Dafür schützt die Hülle das Smartphone in der Handtasche - der Haustürschlüssel kann dem Display nichts mehr anhaben.

"Smartphones sind höchst schicke Teile, sehr teuer und auch ein bisschen empfindlich. Die meisten Hersteller scheuen sich Verpackungen, die das Tragen ermöglichen, anzubieten, weil die Smartphones dann nicht mehr ganz so schick sind."

Der Fashionista-Typ

Ganz poppig und trendy sind Popsockets - Knöpfe, die man auf die Rückseite des Smartphones kleben kann. Damit kann man das Mobiltelefon besser festhalten und ist flexibler, wenn man vieles gleichzeitig tun möchte, ohne das Handy aus der Hand zu verlieren. Eine etwas abgewandelte Variante davon sind die Straps, kleine Halteriemen, die auch auf der Rückseite des Telefons befestigt werden. 

"Ich finde diese Knöpfe, die es neuerdings gibt, die hinten auf dem Smartphone drauf sind und die man in die Hand klemmen kann, mega cool."
Nelly, Smartphone-Nutzerin

Der minimalistische Typ

Minimalisten möchten keinen Firlefanz und nichts, was den Weg zum mobilen Telefon versperrt - keine Hülle, keine Folie und kein Sicherheitsglas für das Display. Der minimalistische Typ trägt das Telefon gerne in der Anzug- oder Jackettasche, in der Clutch oder Handtasche. 

Der Bumper-Typ

Zum Bumper-Typen zählen hauptsächlich zwei Gruppen von Smartphone-Nutzern: Diejenigen, die möglicherweise etwas ungeschickter sind und schon wissen, dass sie das Handy öfters hinfallen lassen werden. Sie kaufen den Bumper präventiv. Und diejenigen, die sowieso immer auf Nummer sicher gehen und auf alles vorbereitet sein wollen. Die haben einen Bumper, damit das Telefon nicht kaputtgeht, wenn es im Fall der Fälle dann doch mal fällt.

Ein Smartphone mit zersplittertem Display.
© Sabine Piel | Deutschlandfunk Nova
Einmal nicht aufgepasst und das Display ist hinüber.

Mehr zu Smartphones: