Johannes Höpfl ist Halfpipe-Snowboarder. Und was für einer. Gerade erst ist er wieder Deutscher Meister geworden. Im Gesamt-Weltcup liegt er auf Rang 13.

"Man hat so 5-6 Sprünge pro Lauf: Hohe Sprünge, verschiedene Tricks – darum geht‘s."

Johannes, Jahrgang 1995, ist seit 2011 beim Snowboard-Verband Deutschland aktiv. 2014 war er für Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in Sotchi dabei.

"Vorgegeben ist nicht’s. Man kann machen, was man will. Man versucht natürlich, die schwierigsten Tricks zu machen."
Johannes Höpfl

Halfpipe-Snowboard-Events finden mittlerweile überall in den Wintersportarenen dieser Welt statt. Ende Februar ist Johannes gerade erst aus Japan zurückgekehrt. Neben der Halfpipe gibt es noch die Disziplinen Slopestyle und Big Air bzw. Straight Jump.

Mehr Winter als Sommer

Im Dezember und Januar ist er er zum Trainieren viel in Nordamerika unterwegs. Und im Sommer trainiert Johannes in Neuseeland oder den USA auf einem Gletscher.

"Wenn man immer nur Schnee sieht, freut man sich schon, wenn die Saison zu Ende ist und man mal Sonne tanken kann."
Johannes Höpfl