Habt ihr auch mit Schlafproblemen zu kämpfen? Vielleicht seid ihr zu häufig auf Facebook, Twitter und Co. unterwegs. US-Forscher halten einen Zusammenhang für möglich. Sie sagen: Social-Media-Junkies schlafen schlechter.

Wenn wirklich stimmt, was Mediziner und Psychologen der Universität Pittsburgh herausgefunden haben wollen, dann werden einige von uns die Nutzung ihre Social-Media-Aktivitäten vielleicht überdenken - zumindest was die Häufigkeit der Nutzung betrifft. Denn nicht die Social-Media-Nutzung an sich ist das Problem.

"Social-Media-Junkies haben öfter Schlafstörungen als Leute, die nicht so oft checken, was bei Facebook oder Snapchat abgeht."
Kathrin Sielker, DRadio-Wissen-Nachrichten

In ihrer Untersuchung haben die Forscher Daten von knapp 1800 jungen Erwachsenen im Alter zwischen 19 und 32 Jahren in den USA analysiert - also Digital Natives, die mehr oder weniger mit dem Internet aufgewachsen sind.

Mittels Fragebogen wurde zunächst das Social-Media-Verhalten abgefragt: Welche sozialen Medien werden genutzt und wie lange? Zusätzlich haben die Forscher den Schlafrhythmus der Teilnehmer gemessen.

"Die Teilnehmer, die am häufigsten ihre Accounts checken, und zwar immer wieder am Tag neu reingehen, die haben drei Mal mehr Schlafstörungen als diejenigen, die am seltensten ihre Accounts checken."
Kathrin Sielker, DRadio-Wissen-Nachrichten

Nicht die Gesamtzeit der Nutzung ist das Problem, sondern die Häufigkeit. Wer sich mehrmals täglich einloggt und damit immer wieder seinen Tag unterbricht, um seine Accounts zu checken, hat eher mit Schlaflosigkeit zu kämpfen, so die Forscher.

​Macht Social-Media tatsächlich krank?

Zunächst haben die Wissenschaftler zunächst nur den Zusammenhang festgestellt: Social-Media-Junkies haben öfter Schlafstörungen. Ob diese durchs Netz verursacht werden, ist allerdings nicht bewiesen. Das wollen die Psychologen weiter erforschen: Nutzen Schlafgestörte einfach öfter soziale Medien, um sich die Zeit zu vertreiben. Oder liegt es am grellen Bildschirmlicht, das den natürlichen 24-Stunden-Biorhythmus stört? Und dann sind da noch die Diskussionen bei Facebook, die emotional aufwühlen können und das Unterbewusstsein noch im Schlaf beschäftigen können.