Echt oder nicht, Mensch oder Maschine? So richtig sicher können wir uns bei keinem Post, Tweet oder Kommentar mehr sein. Forscher versuchen, den Manipulationen der öffentlichen Meinung in Social Media auf die Spur zu kommen.

Ist das, was wir auf Facebook, Twitter und in anderen Netzwerken lesen, vielleicht nur der Output geschickt programmierter Algorithmen oder sind das doch echte Gedanken? Wie vertrauenswürdig sind die Inhalte, die uns auf Facebook, Twitter & Co. begegnen?

Social Bots sind schwer zu identifizieren

Es gibt mittlerweile viele Tipps und Onlineangebote, die uns dabei helfen sollen, Social Bots zu erkennen. Aber das ist alles andere als einfach: Selbst Forscher haben noch keine zuverlässige Methode gefunden, Social Bots sicher zu identifizieren, erklärt der Münchner Politikwissenschaftler Simon Hegelich im Hörsaal. 

"Jedes politische Thema in Deutschland ist inzwischen in den Sozialen Netzwerken durch Social Bots manipuliert."
Simon Hegelich, Politikwissenschaftler & Data Scientist

Social Bots sind in den Netzwerken präsent, keine Frage. Unklar ist allerdings, ob sie denn überhaupt Wirkung haben oder gar eine Gefahr darstellen, wie häufig befürchtet, oder nur ohne nennenswerte Effekte die Plattformen vermüllen.

Forschung zu Social Bots noch in den Anfängen

Simon Hegelich berichtet im Hörsaal von seiner Forschung zum Thema. Er ist Professor für Political Data Science an der Hochschule für Politik München an der dortigen Technischen Universität. Sein Forschungsschwerpunkt sind Manipulationen in Sozialen Medien. Simon Hegelich hat seinen Vortrag am 6. Juli 2017 an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften gehalten. Die anschließende Podiumsdiskussion hört ihr ebenfalls in dieser Sendung.


Mehr zu Social Bots und Fake News auf Deutschlandfunk Nova:

Podcast zur Sendung
  • Hörsaal
  • Moderatorin: Sibylle Salewski
  • Vortragender: Simon Hegelich, Hochschule für Politik an der Technischen Universität München
  • Diskussionsteilnehmer: Dietmar Harhoff, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb München / Christoph Neuberger, Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München / Jürgen Pfeffer, Hochschule für Politik München / Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag