Ausländische Akzente klingen interessant, befremdlich, exotisch oder sogar erotisch. Jeder Mensch hört wahrscheinlich einen ganz bestimmten Akzent besonders gerne. Bei einer Umfrage hat sich eine Mehrheit für die neuseeländische Englisch-Variante ausgesprochen.

Das Online-Reiseportal "Big 7 Media" hat mehr als 1,5 Millionen Menschen aus 60 verschiedenen Ländern befragt. Herausgekommen ist, dass die meisten der Befragten, den neuseeländischen Akzent attraktiv finden. Der neuseeländische wäre ausgesprochen charmant und sei auch nicht mit dem australischen zu verwechseln.

Die beliebtesten 50 Fremdsprachen-Akzente im Englischen

Das Online-Reisemedium hat eine Hitliste der 50 beliebtesten Akzente erstellt. Weltweit gibt es rund 7000 Sprachen. Es ist davon auszugehen, dass die Reiseseite nicht auf alle, sondern eher auf die bekanntesten Akzente geschaut hat. Die Liste beginnt mit Platz 50. Der kroatische Akzent ist also weniger beliebt. Auf Platz 46 kommt dann auch schon der Deutsche. Der österreichische Akzent landet auf Platz 38 und der schweizerische sogar noch drei Plätze davor.

Unser Reporter Johannes Döbbelt hat den Spieß umgedreht und Passanten gefragt, welchen Fremdsprachen-Akzenten sie im Deutschen attraktiv finden:

"Ich finde den brasilianischen Akzent sehr attraktiv. Das hat so etwas Niedliches, wenn sie versuchen, Deutsch zu sprechen."
Maria über attraktive Fremdsprachenakzente im Deutschen

Neben einem brasilianischen und österreichischen Akzent, wird auch der Akzent von Italienern genannt, die Deutsch sprechen. Das deckt sich auch mit der Umfrage des Online-Reiseportal. Dort landet der italienische Akzent auf Platz 4.

"Ich finde die Italiener charmanter, vielleicht nicht unbedingt sexy, aber charmant - egal ob männlich oder weiblich."
Emir über attraktive Fremdsprachenakzente im Deutschen

Eine Studie des Instituts der deutschen Sprache hat untersucht, welche ausländischen Akzente deutsche Muttersprachler besonders sympathisch finden. Und da sind romanische Sprachen die eindeutigen Gewinner, etwa Spanisch, Italienisch und mit Abstand auf Platz 1: Französisch.

"In diesen Sprachen gibt es wenig Konsonantengruppen. Also nicht so ein Wort wie im Deutschen "Durststrecke", in dem "rststr" - also ganz viele Konsonanten - aufeinander treffen."
Sabine Ziegler, Sprachwissenschaftlerin am Max-Planck Institut für Menschheitsgeschichte in Jena

Romanische Sprachen, erklärt die Sprachwissenschaftlerin Sabine Ziegler, klingen weicher, weil sie in der Tendenz eher offene Silben und wenige Konsonantengruppen, dafür aber viele Vokale und eine ausgeprägte Sprachmelodie haben. Dadurch wechselt die Stimme häufig die Tonhöhe.

Deutsche lieben die Eleganz des Französischen

Im Französischen kommen die Nasale hinzu, die in unseren Ohren als elegant klingen, sagt Sabine Ziegler. Hinzu kommt aber auch das Image des Landes oder unsere eigene Sozialisation. Verbinden wir eine positive Erinnerung mit dem Land, weil wir dort schon Urlaub gemacht haben, oder weil wir italienisches Essen, britische Popkultur oder französischen Wein lieben, dann bewerten wir den Akzent von Menschen aus diesen Ländern positiv.

Die geographische Nähe kann bei uns ebenfalls dazu führen, dass wir bestimmte Akzente besonders toll finden. Menschen aus Süddeutschland nennen häufiger den italienischen oder spanischen Akzent als Menschen aus Norddeutschland, die wiederum finden niederländische oder skandinavische Akzente sympathisch.